Fr, 24. November 2017

Asphalt wird spröde

29.08.2017 11:30

Stickoxide lassen Straßenbelag schneller altern

Die in Dieselabgasen enthaltenen Stickoxide (NOx) schädigen nicht nur die Lunge, erhöhen das Risiko etwa für Schlaganfälle und Herz-Kreislauferkrankungen und tragen zur Entstehung von Feinstaub und bodennahem Ozon bei, sie lassen auch Straßenasphalt schneller altern. Das zeigten nun Experimente, die Wissenschaftler an der Technischen Universität (TU) Wien durchgeführt haben.

Bisher war nicht ganz klar, welche Luft-Bestandteile für die Alterung von Asphalt verantwortlich sind. Am Institut für Verkehrswissenschaften der TU Wien machte man sich deshalb gezielt auf die Suche nach den Hauptverantwortlichen. 

Als naheliegende Verdächtige galten molekularer Sauerstoff (O2) und das noch reaktivere Ozon (O3). Doch O2 hat bei Umgebungstemperaturen kaum Oxidationspotenzial und die durch Ozon verursachte Alterung des Asphalts hat "bei Weitem nicht das Ausmaß, wie wir es von Messungen an Bohrkernen aus der Straße kennen", erklärte Bernhard Hofko vom Institut für Verkehrswissenschaften in einer Aussendung der Uni. 

Stickoxid macht Asphalt spröde
In den Experimenten der TU-Forscher zeigte sich: Je mehr Stickoxid ein Gasgemisch enthält, dem Asphalt ausgesetzt ist, desto schneller altert das Material. NOx führt laut TU zu einer Versprödung des Straßenbelags, wodurch vor allem im Winter die Rissanfälligkeit größer wird. Auch die Recyclingfähigkeit von stark gealterten Material sinke. 

Weil bei geeigneter Versuchsanordnung die Alterungsprozesse im Labor viel schneller als auf der Straße ablaufen, hoffen die Forscher, das Langzeitverhalten von verschiedenen Asphaltmischungen vorherzusagen und haltbarere Sorten zu entwickeln.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden