Mo, 23. Oktober 2017

Neuer Rekord-Zugang?

29.08.2017 08:19

Kampl-Angebot erhöht: RB Leipzig macht nun Ernst!

Der deutsche Vizemeister RB Leipzig hat sein Angebot für Leverkusens Kevin Kampl laut "Bild"-Informationen noch einmal erhöht. Die "Bullen" sollen sich den geforderten 20 Millionen Euro genähert haben.

Der Ex-Salzburger Kampl wäre damit der teuerste Transfer der Klubgeschichte. Noch nie haben die Leipziger mehr Geld für einen Spieler ausgegeben.

Zuletzt verkauften sie ihren bisher teuersten Zugang, Oliver Burke, für 15 Millionen an West Bromwich. Viel Geld, das nun für Kampl investiert werden soll.

Alte Bekannte
Kampl hat in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2020. In Leipzig würde der Slowene auf Ralf Rangnick, mit dem der 26-Jährige bereits in Salzburg arbeitete, treffen. Rangnick holte Kampl 2012 aus Aalen, wo der derzeitige Leipzig-Coach, Ralph Hasenhüttl, Trainer gewesen war.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).