Mo, 20. November 2017

Skurriler Fall

28.08.2017 17:45

Syrer beantragen nach Einbruch Asyl - Festnahme

Das Einreichen eines Asylantrags bei der Polizeiinspektion Bregenz hat am Samstagnachmittag für zwei Syrer mit der Festnahme geendet. Die 22 und 24 Jahre alten Männer hatten kurze Zeit davor in einen in Bregenz geparkten Pkw eingebrochen. Als sie den Antrag stellten, erstattete der Pkw-Besitzer zur selben Zeit gerade Anzeige bei der Polizei. Sie wurden anhand einer Videoaufnahme identifiziert.

Nach Angaben der Polizei machten sich die beiden obdachlosen Syrer gegen 13.30 Uhr an einem Auto in der Weiherstraße zu schaffen. Zwar hatte ein Zeuge den Pkw-Einbruch gefilmt, eine Sofortfahndung blieb aber zunächst erfolglos.

Gegen 15.30 Uhr erschienen sowohl der Autobesitzer als auch die beiden Syrer auf der Polizeiinspektion - in zwei benachbarten Zimmern. Ein Polizist, der die Videoaufnahmen vom Einbruch gesehen hatte, schloss sofort auf die beiden Männer, die Asyl beantragten. Das Diebesgut wurde bei den zwei Syrern sichergestellt, sie wurden über Anordnung der Staatsanwaltschaft in die Justizanstalt Feldkirch eingeliefert.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden