So, 20. Mai 2018

Sieben Monate Haft

28.08.2017 16:53

Die Freundinnen betrogen

Mehrere Tausend Euro soll eine taubstumme Klagenfurterin von ihren Freundinnen geliehen haben, um einen Anwalt in verschiedenen Gerichtsverfahren zu bezahlen. Der Jurist hat das Geld allerdings nie erhalten. "Alles nur ein Irrtum!", beteuerte die Beschuldigte am Montag vor dem Richter - in Gebärdensprache.

Dieser Prozess am Landesgericht Klagenfurt fand unter besonderen Umständen statt: Sowohl die Beschuldigte als auch deren Opfer sind taubstumm. Die Verhandlung musste also mit Hilfe einer Übersetzerin erfolgen, die den Verlauf des Prozesses in Gebärdensprache vortrug.

Die Anklage hat einer Klagenfurterin (52) vorgeworfen, insgesamt mehr als 6000 Euro von ihren damaligen Freundinnen kassiert zu haben. Diese hätten ihr das Geld dafür geliehen, um Kosten für einen Anwalt zu begleichen. Die Beschuldigte habe das Geld aber selber eingestreift.

Die 52-Jährige wies diesen Vorwurf zurück: "Das war alles nur ein Irrtum!"

Das Urteil von Richter Oliver Kriz - sieben Monate bedingte Haft - ist nicht rechtskräftig. Die Verteidigung legte Berufung ein.

Thomas Plieschnegger, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden