Di, 22. Mai 2018

Deutschland

28.08.2017 13:27

Ehe für alle stellt Software vor Problem

Ab Oktober gibt es in Deutschland die Ehe für alle. Schwule und Lesben können dann richtig heiraten. Das neue Gesetz stellt die Verwaltungssoftware der Berliner Standesämter jedoch aktuell noch vor ein Problem.

Denn wie heise.de berichtet, können in der Software derzeit zwei Männer oder zwei Frauen nicht als Paar eingetragen werden. Wie eine Mitarbeiterin des Standesamtes in Berlin-Tempelhof gegenüber der Deutschen Presse-Agentur angab, soll dies erst ab Herbst 2018 möglich sein.

Bis dahin müssen sich die Standesämter mit einem Kniff behelfen: Einer der Partner muss mit einem falschen Geschlecht eingetragen werden.

Der deutsche Bundestag hatte die Ehe für alle Ende Juli verabschiedet. Eine Mehrheit von SPD, Linken und Grünen sowie einem Viertel der CDU/CSU-Fraktion beschloss die rechtliche Gleichstellung von Lesben und Schwulen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden