So, 19. November 2017

Beschluss vor Wahl

28.08.2017 12:29

SPÖ-Vorstoß gegen Bankomatgebühren

Neuer Anlauf im Kampf gegen Bankomatgebühren: Wie krone.at erfuhr, reichte die SPÖ am Montag einen Gesetzesentwurf zur Begutachtung im Parlament ein. Noch vor der Wahl soll dieser beschlossen werden. Als Anlass für den erneuten Versuch gegen die Behebungskosten vorzugehen, nimmt die SPÖ den Plan der ÖVP, gegen die Abschaffung von Bargeld einzutreten.

"Bereits vor einem Jahr haben wir einen Entwurf zur Abschaffung von Bankomatgebühren vorgelegt. Damals zeigte die ÖVP aber kein Interesse", so Andreas Berger, Pressesprecher von Sozialminister Alois Stöger. Am Montag stellte nun Sebastian Kurz den Erhalt des Bargelds als Teil des ÖVP-Wahlprogramms vor.

Damit gehe nun eindeutig auch die Abschaffung von Bankomatgebühren einher. "Wenn Konsumenten weiterhin Bargeld verwenden sollen, muss man dafür sorgen, dass sie es auch kostenlos beziehen können. Dafür darf man sie nicht bezahlen lassen", so Berger im Gespräch mit krone.at. Die SPÖ fordert daher noch vor der Wahl einen dahingehenden Beschluss.

1,95 Euro Bankomatgebühr pro Behebung
In Österreich gibt es derzeit drei Betreiber von Bankomaten. Der kleinste Anbieter Euronet mit rund 90 Geldautomaten führte im Juli 2016 eine Servicegebühr in Höhe von 1,95 Euro ein - diesen Betrag muss der Konsument bei jeder Behebung berappen, die Höhe des abgehobenen Betrages spielt dabei keine Rolle. Stöger kündigte bereits damals an, diese Banken zu klagen. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) reichte Klage ein, mehrere sind seither am Laufen.

Mit dem neuen Gesetzesentwurf will Stöger den Bankomatgebühren nun endgültig einen Riegel vorschieben und damit den kostenlosen Zugang zum eigenen Bargeld garantieren.

Charlotte Sequard-Base
Redakteurin
Charlotte Sequard-Base
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden