So, 27. Mai 2018

Gebäude zerstört

28.08.2017 11:01

Nächtlicher Großbrand wütete in steirischem Dorf

In der Steiermark ist Sonntagfrüh ein Wirtschaftsgebäude bis auf die Grundmauern abgebrannt: Sieben Wehren mit 16 Fahrzeugen und 112 Einsatzkräften dämmten den Brand ein und verhinderten so ein Übergreifen auf Nachbargebäude. Die Ursache ist noch unklar, auch die Höhe des Schadens steht noch nicht fest. Verletzt wurde niemand.

Anrainer hatten gegen 3.10 Uhr den Brand in dem nicht mehr bewirtschafteten Gehöft in Kobenz im Bezirk Murtal bemerkt und die Einsatzkräfte alarmiert, wie die Landespolizeidirektion am Montag mitteilte. "Während der Anfahrt zum Rüsthaus konnte man schon die meterhohen Rauchschwaden sehen", schilderte Einsatzleiter Gerhard Mayer von der Feuerwehr Kobenz.

Gebäude brannte komplett nieder
Die Feuerwehrleute legten eine Zubringerleitung zum nahegelegenen Kobenzerbach, um genügend Löschwasser zu haben. Dennoch brannte das Wirtschaftsgebäude bis auf die Grundmauern nieder.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden