Mi, 23. Mai 2018

Munter nix drunter

28.08.2017 07:30

Heidi Klum im sexy Nacktkleid bei den VMAs

In der Nacht auf Montag wurden in Inglewood in Kalifornien die MTV Video Music Awards verliehen. Tuschelthema Nummer eins war dabei Heidi Klums sexy Auftritt auf dem roten Teppich. In einem Hauch von Nichts mit Megadekolleté kam die 44-Jährige zur Preisverleihung, bei der unter anderem Rapper Kendrick Lamar und Ed Sheeran ausgezeichnet wurden.

Hui, ganz schön heiß! Mit ihren 44 Jahren weiß Heidi Klum immer noch, wie sie der jüngeren Konkurrenz ordentlich die Show stehlen kann. Zu dem VMAs am Sonntagabend erschien die deutsche Model-Beauty nämlich in einem Kleid, das mehr preisgab als verbarg.

Viele goldene Glitzerornamente rankten sich da über Heidis Topbody, nur die nötigsten Stellen blieben verdeckt, beim Rest schimmerte die gebräunte Haut der 44-Jährigen durch. Unterwäsche? Fehlanzeige! Ein Hingucker war neben dem fehlenden Höschen freilich auch das extrapralle Dekolleté der Model-Beauty.

Ebenfalls recht durchsichtig am roten Teppich der VMAs unterwegs war Paris Jackson. Auf Unterwäsche wollte sie im Gegensatz zu Demi Lovato jedoch nicht verzichten. Ebenfalls ein Hingucker auf dem red Carpet: Rapperin Nicki Minaj, die im doch recht eigenwilligen, schweinderlrosa Latex-Ensemble erschien.

Kendrick Lamar und Ed Sheeran ausgezeichnet
Zu den Abräumern des Abends zählte unter anderem Rapper Kendrick Lamar. Er gewann mit seinem Hit "Humble" in der Hauptkategorie "Video des Jahres", berichtet die APA. Als Künstler des Jahres ausgezeichnet wurde der britische Singer-Songwriter Ed Sheeran für das Lied "Shape of you". Bester neuer Künstler wurde der R&B-Sänger Khalid. Pink bekam den Michael-Jackson-Vanguard-Award für ihre inzwischen bereits 15 Jahre dauernde Karriere.

Die Verleihung der sonst eher popbunten MTV Video Music Awards war in diesem Jahr von politischen Botschaften geprägt. Moderatorin Katy Perry kritisierte gleich zu Beginn mit mehreren Gags US-Präsident Donald Trump und fragte ins Publikum, wie die Leute ihn "verarbeiten". 

"Wir müssen standhalten"
Es gäbe Null Toleranz für Hass und Diskriminierung, sagte Paris Jackson auf der Bühne, bevor sie die Auszeichnung für das beste Pop-Video an die US-Band Fith Harmony überreichte. "Wir müssen standhalten", so Jackson.

Der erst in diesem Jahr neu eingeführte Preis für "Bester Kampf gegen das System", der Musikvideos auszeichnen soll, die sich für soziale Gerechtigkeit einsetzen, sollte von Susan Bro überreicht werden. Ihre Tochter Heather Heyer war bei den gewalttätigen Auseinandersetzungen bei einer Rassisten-Demonstration in der US-Stadt Charlottesville ums Leben gekommen. 

Musiker Jack Antonoff posierte auf dem rotem Teppich mit einem Transgender-Militärmitarbeiter und sagte, es wäre "absolut wahnsinnig" diese nicht zu unterstützen, nachdem US-Präsident Donald Trump entschieden hatte, dass sich Transgender nicht mehr für den Militärdienst bewerben dürfen. Die Entscheidung sei widerlich, sagte Antonoff vor Beginn der Verleihung.

Daniela Altenweisl
Daniela Altenweisl

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden