Mi, 23. Mai 2018

Airbnb & Co.:

26.08.2017 14:37

Land schließt Schlupflöcher bei der Ortstaxe

Nach der touristenreichen Sommerpause geht in Oberösterreichs Landtag bald wieder die Arbeit am neuen Tourismusgesetz weiter. Für die Buchung auch von Privatunterkünften kommt Online-Plattformen, wie Airbnb, eine immer höhere Bedeutung zu. Daher werden sie erstmals durch eine Bestimmung erfasst.

Im neuen Abs. 4 des § 49 wird es eine Auskunftspflicht für die Diensteanbieter solcher Onlineplattformen geben, soweit sie Unterkünfte auch in Oberösterreich bereithalten.Sie sollen verpflichtet werden können, der Oö. Tourismusbeitragsstelle Auskunft über die bei ihnen registrierten Betreiber von Unterkünften, gewerblich wie privat, samt Adressen der Unterkünfte zu geben.

Vereinbarung über Ortstaxe

Zusätzlich soll auch die Möglichkeit einer Vereinbarung zwischen der Tourismusbeitragsstelle und einem Diensteanbieter geschaffen werden, in der sich dieser verpflichtet, die Ortstaxe von den vermittelten Gäste anstelle des Betreibers der Gästeunterkunft an die Beitragsstelle abzuliefern.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden