Do, 24. Mai 2018

Zwei Verletzte

26.08.2017 12:05

Unfall auf A10 führte zu kilometerlangem Stau

Aufgrund eines Unfalls mit mehreren Fahrzeugen ist am Samstagvormittag die Tauernautobahn (A10) bei Werfen in Richtung Salzburg gesperrt worden. Nach derzeitigen Informationen wurden zwei Personen verletzt. Wegen der Landung eines Rettungshubschraubers musste die Fahrbahn beim Helbersbergtunnel gesperrt werden. Mittlerweile ist die Strecke aber wieder befahrbar.

Aufgrund der Sperre ist es zu einem Rückstau kommen, sagte Asfinag-Sprecher Alexander Holzedl, da auch die Umfahrung über die Katschbergstraße (B99) wegen eines Felssturzes gesperrt ist. In der Vorwoche war es am Eingang des Fritztals bei Pfarrwerfen im Pongau zu einem massiven Felssturz gekommen. Die B99 ist deshalb für drei Wochen nicht befahrbar.

Tunnel war eineinhalb Stunden gesperrt
Gegen 12.30 wurde die Tauernautobahn wieder freigegeben. "Die Unfallstelle ist geräumt. Die Strecke ist wieder befahrbar", sagte Holzedl im Gespräch mit der APA. Der Rückstau beim Helbersbergtunnel reiche 15 Kilometer zurück. Der Tunnel war rund eineinhalb Stunden gesperrt.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Lehrer vor Gericht
„Sehr gut“ als Belohnung für Sadomaso-Dienste
Oberösterreich
Vortrag über Russland
Dänen mit „politischer“ WM-Vorbereitung
WM 2018
Tiefgehendes Adventure
Detroit: Become Human: Viele Fragen, keine Antwort
Video Digital
ÖFB-Teamkapitänin
Bayern-Abschied: Schnaderbeck wechselt zu Arsenal
Fußball International
CL-Finale in Kiew
„Missbrauch!“ Hotelpreise sorgen weiter für Ärger
Fußball International
F1-Klassiker in Monaco
Red Bull mit Rekord ins Jubiläums-Wochenende
Motorsport
Ab in den Urlaub!
Wo man beim Reisen billig davonkommt
Österreich

Für den Newsletter anmelden