Mo, 28. Mai 2018

Wie reagieren Sie?

27.08.2017 06:00

Es gibt nicht nur den einen Stress

Streit mit dem Partner. Völlige Überforderung beim Aufräumen, Zahlenchaos beim Mathelernen oder Erstellen der Steuererklärung. Wer allein schon von der Vorstellung davon in Stress gerät, sollte Gegenstrategien entwickeln.

Niemand ist davor gefeit, sich unangenehmen Aufgaben widmen zu müssen, bei der Arbeit die Übersicht zu verlieren, mit Teilleistungsschwächen zu kämpfen oder auch einmal überfordert zu sein. Gestehen Sie sich das zunächst einmal ein - nobody is perfect!

Noch wichtiger wäre es, zu erkennen, wie wir auf Stress reagieren und individuelle Strategien zu finden, um ihn bestmöglich zu bewältigen. Dafür sollten (erreichbare!) Ziele definiert und Prioritäten gesetzt werden. Gestehen Sie sich auch einmal zu, zu scheitern, das nimmt den Druck raus. Man kann es nicht immer allen recht machen! Frauen erholen sich besser an der frischen Luft, bei Spaziergängen oder im Garten, Männer bei der Ausübung eines Hobbys. Sport ist auf jeden Fall ein guter Tipp, um Alltagsprobleme abzubauen. Aber - ein Patentrezept gibt es leider nicht ...

Ungezügelte Nahrungsaufnahme
Da werden auch viele von uns zum Stressesser! Mitschuld an der weiter steigenden Zahl Übergewichtiger ergibt sich aus dem Unvermögen, mit Druck umzugehen. Eine Studie, die von Psychiatern aus San Francisco durchgeführt wurde, ergab, dass 43 Prozent der Befragten Essen als Mittel zum Stressabbau einsetzen. Es kommt in dieser Situation öfter zu Kontrollverlust, ungezügelter Nahrungsaufnahme sowie Heißhunger auf Kalorienreiches wie Chips, Süßigkeiten und Snacks, die starkes Geschmacksempfinden hervorrufen, daher fettreich und aromatisiert sind. Besonders Menschen, die schon als Kind gelernt haben, sich mit Essen zu belohnen, neigen zu diesem fatalen Verhalten.

Dazu läuft gerade ein vom Wissenschaftsfonds FWF gefördertes Projekt ("Emo-Eat") am Department für Psychologie der Universität Salzburg. Das Ziel ist, die Zusammenhänge von Stimmungslage und Essverhalten zu entschlüsseln. Vorangegangene Forschungen zeigten, dass bei Traurigkeit mehr gegessen wird als bei Wut und Angst. Letzteres hängt mit der Ausschüttung des Stresshormons Kortisol zusammen, wie Neurowissenschafter berichten. Dieser körpereigene Stoff programmiert uns seit Urzeiten auf "Flucht" und unterdrückt das Hungergefühl. Trost- und Frustessen hingegen dürften antrainiert sein - man kann es sich also mit geeigneten Therapien wieder abgewöhnen.

Karin Podolak, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden