So, 17. Dezember 2017

"Zwietracht gesät"

24.08.2017 13:52

Mitglieder von Fake-News-Syndikat verhaftet

Die Polizei in Indonesien hat drei Mitglieder eines mutmaßlichen Fake-News-Syndikats festgenommen. Der sogenannten Saracen-Gruppe wird vorgeworfen, Falschnachrichten und andere Fehlinformationen gegen Geld im Internet verbreitet zu haben, wie Polizeisprecher Awi Setiyono am Donnerstag mitteilte.

Das Syndikat soll dafür rund 800.000 Konten in sozialen Netzwerken genutzt haben. Die Polizei versuche nun die Identitäten der Kunden zu ermitteln. "Diese Menschen haben versucht, mit Hass-Kommentaren für Zwietracht zwischen verschiedenen religiösen und ethnischen Gruppen zu sorgen", sagte Setiyono weiter.

Der 250-Millionen-Einwohner-Staat wurde in den vergangenen Jahren vielfach als Modell für die Vereinbarkeit von Islam und Demokratie gelobt. Seit einiger Zeit gewinnen aber auch dort radikale Kräfte an Einfluss. Erst im Mai wurde der christliche Gouverneur der Hauptstadt Jakarta, Basuki Tjahaja Purnama, wegen angeblich abfälliger Äußerungen über den Koran zu zwei Jahren Haft verurteilt.

Zuvor hatte er im April die Stichwahl gegen den ehemaligen Bildungsminister Anies Baswedan verloren, der von konservativen Muslimen unterstützt wurde.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden