Fr, 25. Mai 2018

Schlacht um Rakka

23.08.2017 19:31

Bewohner sind in "tödlichem Labyrinth" gefangen

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International sieht die verbliebenen Zivilisten in der umkämpften nordsyrischen Stadt Rakka in Todesgefahr. Die Bewohner seien in einem "tödlichen Labyrinth" gefangen, warnte Amnesty-Vertreterin Dontella Rovera am Donnerstag. Tausende Zivilisten stünden in der bisherigen Hochburg der Dschihadistenmiliz IS "unter Beschuss von allen Seiten".

Die Syrischen Demokratischen Kräfte (SDF) kämpfen sich seit Wochen bei der Rückeroberung Rakkas vom Islamsichen Staat voran. Das kurdisch-arabische Bündnis wird dabei von der US-geführten Anti-IS-Koalition unterstützt.

Rovera forderte, die SDF und die US-Streitkräfte müssten ihre Bemühungen verstärken, um die Zivilisten vor "blinden und unverhältnismäßigen" Luftangriffen zu schützen und Fluchtwege zu schaffen.

Bis zu 25.000 Zivilisten in Stadt gefangen
Bisher haben die SDF-Einheiten rund 60 Prozent der Stadt erobert. Die Dschihadisten hatten die Stadt am Euphrat Anfang 2014 eingenommen und zu ihrer informellen Hauptstadt in Syrien gemacht. Nach UN-Schätzungen sind noch bis zu 25.000 Zivilisten in der Stadt. Die Anti-IS-Koalition verstärkte zuletzt ihre Luftangriffe. Laut der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte wurden dabei seit dem 14. August fast 170 Zivilisten getötet.

Amnesty forderte eine unabhängige Prüfung von Berichten zu zivilen Opfern. Die Menschenrechtsorganisation kritisierte, dass die Anti-IS-Koalition selbst derartige Vorwürfe nicht vor Ort prüfe und keine Augenzeugen befrage. Die meisten Berichte würden als "unglaubwürdig" abgewiesen; die Koalition gebe an, dass Zivilisten nur 0,3 Prozent der Toten bei den Angriffen ausmachen würden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden