Sa, 26. Mai 2018

Verkehr

23.08.2017 18:03

Wals: „Sind nicht der Auspuff für Grenzkontrollen“

Für Samstag um 13.30 Uhr hat der Walser Bürgermeister Joachim Maislinger zu einer Großdemo in Gois aufgerufen: "Wir haben genug vom Umgehungsverkehr, der eine Folge der Grenzkontrollen ist." Dauerhafte Fahrverbote sind angedacht.

Insider wissen es längst: Kommen in Wals massenweise die Autos von der Abfahrt Salzburg-West, um den Grenzstau zu umgehen, dann geht auch auf der B1 nichts mehr. Längst fahren sie deshalb durch Gois, um diesen neuralgischen Punkt zu umgehen. "Aber", so der Walser Bürgermeister Joachim Maislinger: "In Gois hat niemand etwas verloren, das ist ja fast ausschließlich Wohngebiet." Der Schleichweg, der vom früheren Gasthaus Ragginger und dem Goiser Feuerwehrhaus zur Autobahn-Unterführung Viehhauser Straße und danach als Grödiger Weg parallel zur Bundesstraße führt, wird deshalb am Samstag, den 26. August, blockiert.

Weil Walserberg-Stau "reine Schikane" ist
Die Demonstration ist bereits angemeldet, auch die Transparente sind fertig: "Grenzkontrollen nicht auf Kosten unserer Lebensqualität" steht darauf. "Wir empfinden die Grenzkontrolle am Autobahnübergang Walserberg als reine Schikane und in der Sache einfach lächerlich", so der Walser Bürgermeister Maislinger: "Denn an allen anderen kleinen Grenzübergängen wird ja überhaupt nicht kontrolliert: Weder am Dürrnberg, noch in Hangendenstein, nicht an den Fußgängerstegen, ebenso wenig am Kleinen Walserberg und in Freilassing."

Drei Stau-Wochenenden stehen Wals noch bevor: "Wie wollen jetzt, vor den deutschen Bundestagswahlen Druck machen", sagt Maislinger. Überlegt werden auch Fahrverbote, die man streng kontrollieren will: "Wenn es nicht anders geht, werden wir die jetzigen Schleichwege nur noch für Ziel- und Quellverkehr ausweisen", so Maislinger.

Als weitere Konsequenz wird eine Änderung des Kreisverkehrs unmittelbar nach der Autobahnabfahrt überlegt, damit Lenker hier nicht eine Retour-Schleife zum Gasthaus Webersdorfer machen und so auf den Schleichweg gelangen: "Wals darf nicht zum Auspuff für die Grenzkontrollen werden", so der Ortschef.

Wolfgang Weber, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden