Do, 24. Mai 2018

Haschisch verkauft

23.08.2017 17:04

Mit Drogenpartys Kunden angefüttert

Im Kampf gegen die Drogenkriminalität kann die Klagenfurter Polizei neuerlich einen Erfolg verbuchen: Ermittler konnten einem Asylwerber aus Algerien nachweisen, etwa vier Kilogramm Cannabiskraut verkauft zu haben. Er soll mit kostenlosem "Stoff" neue Kunden bei Partys in seiner Wohnung angefüttert haben.

Der 20-jährige Algerier befindet sich seit etwa einem Monat in Untersuchungshaft. Der Asylwerber wurde nach einer Drohung in einer Klagenfurter Großdisco festgenommen. "Dabei wurde eine geringe Menge Cannabis bei ihm sichergestellt. Wir haben deshalb weiter erhoben", erklärt Chefinspektor Gottlieb Schrittesser von der Suchtgiftgruppe.

Die Ermittlungen gegen den 20-Jährigen ergaben, dass er seit zumindest einigen Monaten Cannabiskraut von Wien nach Klagenfurt gebracht und in der Großdisco sowie in weiteren Lokalen der Innenstadt verkauft hatte. Die Polizei konnte ihm schließlich den Verkauf von insgesamt vier Kilogramm nachweisen.

Um an Kunden zu kommen, hat der Mann Drogenpartys in seiner Wohnung gegeben. Dabei soll er das Hasch zum Teil auch kostenlos abgeben haben.

Schrittesser: "Wir haben bisher zehn Abnehmer ausgemittelt, der jüngste ist erst 15 Jahre alt."

Katrin Fister, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden