Fr, 25. Mai 2018

Traurige Statistik

23.08.2017 15:04

Hunde beißen auch in Tirol immer öfter zu

Bellende Hund beißen manchmal doch - diese schmerzhafte Erfahrung machte unlängst eine Pensionistin in Telfs. Der Vierbeiner zerfetzte der Frau den Unterschenkel. Kein Einzelfall! Erwachsene und Kinder, die pro Jahr in Tirol von Hunden verletzt werden, werden laut Statistik leider mehr.

Sie sind oft anschmiegsam, zutraulich und einfach nur putzig. Sobald des Menschen "bester Freund" mit dem bekannten Hundeblick um die Ecke schaut, schlägt Frauchens oder Herrchens Herz meist um vieles höher.

Dass aber auch beißende Hunde keine Seltenheit sind, zeigt etwa eine Statistik vom Kuratorium für Verkehrssicherheit. Darin fällt auf, dass pro Jahr leider auch immer mehr Menschen von Hunden verletzt werden. Waren es österreichweit 2014 noch knapp 3300, gab es im Vorjahr rund 400 verletzte Erwachsene und Kinder mehr zu beklagen. "Dieses Statistik spiegelt sich auch in Tirol wider", heißt es von Seiten des KfV.

Meist keine Anzeige bei Bissen in der Familie

"Im Bezirk Innsbruck-Land wurden heuer im ersten Halbjahr aufgrund von Beißunfällen 30 Hunde zur Beurteilung der Auffälligkeit untersucht. In 25 Fällen wurden Menschen, in fünf Fällen Hunde verletzt", weiß Amtstierarzt Josef Oettl. Im gesamten Vorjahr wurden in Tirols größtem Bezirk 40 verhaltensauffällige Vierbeiner angezeigt.

Und auch im Bezirk Imst, wo im Vorjahr acht Hundebisse angezeigt wurden, waren es heuer bis Mitte Juli bereits neun. "Bedenken muss man aber, dass die Dunkelziffer nicht unerheblich ist", erklärt Paul Ortner, stellvertretender Leiter der Landesveterinärdirektion. "Erfahrungsgemäß betrifft ein Großteil der Hundebisse eigene Familienmitglieder und diese werden in der Regel nicht angezeigt."

Ein Briefträger in Tirol 2016 von Hund attackiert

Weniger mit Hundeangriffen zu kämpfen, wie man vermuten könnte, haben unsere Briefträger. Während im Vorjahr 42 Zusteller in ganz Österreich von Hunden gebissen wurden, war es in Tirol nur ein einziger. "Entweder sind Hunde in Tirol sanfter oder die Briefträger schneller", scherzt Post-Sprecher Michael Homola.

Samuel Thurner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden