Sa, 16. Dezember 2017

Bodenkultur

26.08.2017 10:00

Neue Bodenbeläge für individuelle Gestaltung

Holz, Teppich, Vinyl, Laminat, Fliesen, Estrich, Kork - und jetzt auch noch Kakaobohnen und Fischernetze! Immer mehr unterschiedliche Bodenbeläge lassen viel Spielraum bei der individuellen Gestaltung.

Es gibt einen Trend am Boden, der sich bei einem Blick in den Baumarkt nicht gleich erschließt. Dort dominieren nämlich immer noch Fliesen, Parkett, Laminat und Teppiche - ganz so wie vor zehn oder 20 Jahren. Vielleicht findet sich irgendwo in einer Ecke versteckt oder in aufliegenden Prospekten ein Blick auf die sich darüber hinaus bietenden Möglichkeiten, Auswahl und Verfügbarkeit sind aber meist gering.

Greifbarer wird der Trend in den Auslagen von auf Böden spezialisierten Fachgeschäften und erst recht bei einem Besuch auf der Domotex in Hannover, die sich als Weltleitmesse für Teppiche und Bodenbeläge versteht. Mehr als 1000 Aussteller zeigen dort jedes Jahr die Highlights ihres aktuellen Produktportfolios und geben damit einen wichtigen Indikator für die zukünftigen Trends der Branche - und die dürften aktuell vor allem in Richtung einer immer größeren Material-Bandbreite und mutigen Kombinationsvarianten gehen.

Neue Materialien
Zu sehen war in diesem Jahr zwar auch Klassisches, das bisweilen neu interpretiert und mit anderen Materialien und Stoffen kombiniert wurde, darüber hinaus aber auch viel Exotisches und Neues - wie beispielsweise Bodenplatten mit einem Belag aus verpresstem Almheu und zerkleinerte Schalen von Kakaobohnen in Linoleum. Auch metallisch schimmernde Teppichböden aus recycelten Fischernetzen, royales Parkett mit geometrischen Messinginlays und ein System mit Holzplanken, die man beim Umzug einfach mitnehmen kann, standen dieses Jahr im Rampenlicht.

Ein ganz großes Thema war zudem Fischgrät - in allen Variationen: Neben eleganten massiven Holzböden, die ihren historischen Vorbildern ähneln, aber breiter und damit einfacher zu verlegen sind, findet sich das Muster auch in sehr kontrastreichen Kombinationen wieder. Eine immer breitere Auswahl an hochwertig gefertigten Fischgrätböden gibt es auch bei den Laminaten und elastischen Bodenbelägen. Außerdem liegen Hölzer und Holzoptiken mit einer auffallend lebendigen Maserung oder mit deutlichen Gebrauchsspuren (Used Look-Oberflächen) im Trend.

Natürlich nachhaltig Ganz großes Thema - und zwar quer durch alle Produktgruppen - ist nun auch bei Böden die Natürlichkeit der verwendeten Materialien und die Nachhaltigkeit der Verarbeitung. Elastische Bodenbeläge und Teppiche, Holz- sowie Laminatböden werden mittlerweile weitgehend umweltfreundlich ohne Lösungsmittel oder gar aus Recyclingmaterial produziert und setzen auf Inhaltsstoffe, die die Umwelt nicht belasten. Zudem verblüffen die Beläge dank besonders breiter Druckfilme, die holztypische Farbkontraste und hervorstechende Nuancen in der Maserung ermöglichen, mit einer naturnahen Optik und Haptik. Das Ergebnis sieht fast aus wie natürlich gewachsen und ist kaum noch von Echtholz zu unterscheiden. Die tiefe Prägung des Bodens ist präzise auf die Holzmaserung abgestimmt.

Optische Täuschung
Die Imitation unterschiedlichster Materialien ist auch bei PVC und Vinyl Programm. Technisch überarbeitet, können die längst todgesagten Kunststoffböden dank Brettern mit Klickverbindung leichter verlegt werden als früher, die Optik erlaubt beinahe unbegrenzte Möglichkeiten. So überzeugt der robuste und kostengünstige Boden in Steinoptik ebenso wie er Fliesen oder Holz täuschend echt imitiert.

Das erweitert die Einsatzmöglichkeiten, ändert aber nichts daran, dass sich auch die optischen Vorlagen nach wie vor hoher Beliebtheit erfreuen. Aufgrund ihrer Robustheit und Natürlichkeit tauchen Fliesen und Holz nun auch immer öfter dort auf, wo man sie früher nicht erwartet hätte. Holzböden machen sich beispielsweise zunehmend auch in Bad und Toilette breit, Fliesen und Naturstein wiederum sind mittlerweile in Wohn- oder Esszimmer heimisch geworden.

Dort feiert seit Jahren auch Estrich ein Comeback. Der gegossene Bodenbelag passt mit seiner puristischen Optik und seiner Robustheit perfekt zum Zeitgeist. Zudem erlaubt er zahlreiche individuelle Gestaltungsmöglichkeiten: Abhängig von der Bearbeitung gibt er sich mal scheckig oder neutral, glänzend oder matt. Die Beimischung von Farbpigmenten erlaubt - ganz dem Trend zum ästhetischen Kontrast entsprechend - weitere Variationen, die sich perfekt mit anderen Materialien und neuen Verlegetechniken kombinieren lassen.

Bunter Mix
Trotz allem bleiben aber auch die altherkömmlichen Materialien beliebt, was unter dem Strich zu mehr Abwechslung auf unseren Böden führt. Die einheitlich ausgelegte Wohnung ist passé, wer in Vorhaus, Wohnzimmer und Essküche auf Industrieboden setzt, greift im Bad möglicherweise auf Holz zurück. Im WC werden Fliesen verlegt, im Schlafzimmer pflegeleichtes Laminat und in den Kinderzimmern PVC- und Vinyl-Böden, ganz dem kunterbunten Geschmack der Kids entsprechend.

Jürgen Zacharias, wohnkrone.at

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden