Mo, 21. Mai 2018

Festnahme in Arktis

21.08.2017 19:32

Greenpeace-Protest: Österreicherinnen wieder frei

Die beiden Greenpeace-Aktivistinnen Dalia K. und Miriam F. aus Österreich, die am Donnerstag vor einer Ölbohrplattform des norwegischen Konzerns Statoil in der Arktis festgenommen wurden, sind wieder auf freiem Fuß. Auch für die restliche Crew wurde der Arrest aufgehoben, ebenso wurde auch das von der Küstenwache beschlagnahmte Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise freigegeben, berichtete die Umweltorganisation am Montag via Aussendung.

Die Aktivisten hatten nach Angaben von Greenpeace friedlich protestiert, um auf die ihrer Überzeugung nach bestehende Gefahr durch weitere Ölbohrungen hinzuweisen. Zunehmende Ölförderung trage zu vermehrten Wetterextremen wie Taifunen und Dürren bei.

Um weitere Bohrungen in der Region zu verhindern, haben Greenpeace Nordic und die Organisation Nature & Youth die norwegische Regierung geklagt. Der Prozess soll am 13. November beginnen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden