Fr, 25. Mai 2018

Gerlitzen

21.08.2017 15:54

Von Skulptur erschlagen: Die Ermittlungen laufen

Nach dem schrecklichen Unfall auf der Gerlitzen, bei dem ein fünfjähriger Bub von einer 80 Kilogramm schweren Holzskulptur erschlagen wurde, laufen die Ermittlungen auf Hochtouren. Von der Staatsanwaltschaft wurde inzwischen ein Gutachter bestellt.

Bis zu zwei Woche könne es dauern, bis der Sachverständige seinen Bericht geschrieben hat, heißt es bei der Staatsanwaltschaft: "Es wird einen Lokalaugenschein geben, die Lage wird beurteilt und danach ein Gutachten verfasst."

Erst dann dürfte klar sein, wie der Unfall hatte passieren können. Wie berichtet, war am Donnerstag eine "leicht zu bewegende" hölzerne Skulptur vor einer Hütte umgefallen und hatte einen kleinen Bub aus Wien erschlagen. Nun wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. "Wir wissen noch nicht, wer überhaupt zuständig ist und wer die Skulpturen dort aufgestellt hat. Die Ermittlungen laufen gegen Unbekann", so die Staatsanwaltschaft.

Mehr zum Thema:

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden