Fr, 25. Mai 2018

Fehler im System

21.08.2017 16:00

Handy-Internet von Steirerin zu Unrecht gesperrt

Gesperrt wurde der Internetzugang am Smartphone einer Leserin aus der Steiermark. Angeblich hätte sie viel zu viel Datenvolumen verbraucht. In Wahrheit wurde das Internet aber wegen eines Fehlers im System des Handyanbieters deaktiviert…

Vor einiger Zeit bemerkte Edith S. aus Graz, dass sie mit ihrem Smartphone keine Internetseiten mehr öffnen und auch keine E-Mails mehr verschicken konnte. Telefonieren hingegen funktionierte einwandfrei. Sie kontaktierte deshalb mehrmals den Kundenservice ihres Handy-Anbieters. Nachdem die Mitarbeiter aber telefonisch nicht klären konnten, wo das Problem liegt, sagte man der Steirerin, sie müsse einen Shop des Unternehmens aufsuchen. In diesem eröffnete man Frau S. dann, dass sie angeblich zu viele Daten verbraucht hätte und das Internet aus diesem Grund gesperrt sei. "Laut meiner Abrechnung habe ich jedoch nur 11 Megabyte von insgesamt über 1000 Megabyte verbraucht", schilderte die Leserin. Endgültig lösen konnte man den Fall trotzdem nicht. Vielmehr schickte man die Grazerin sogar weiter in einen Reparatur-Shop des Smartphone-Herstellers. Dort zahlte sie dann sogar 60 Euro, um das Gerät auf Werkseinstellungen zurücksetzen zu lassen und ihre Daten zu sichern. Doch auch diese Maßnahme fruchtete nicht. "Ich habe mittlerweile bestimmt 20 Telefonate mit der Kunden-Hotline geführt, den Shop mehrmals besucht und niemand konnte mir helfen", wandte sich Frau S. schließlich enttäuscht und sauer an die Ombudsfrau.

Laut A1 war der Grund, warum die Kundin keine Datenverbindung nutzen konnte, ein Inlands-Daten-Problem. Die Rufnummer von Frau S. sei außerdem in zwei verschiedenen Systemen verrechnet und verwaltet worden. Und weil die Datendienste im falschen System entsperrt worden seien, konnten diese auch nach der Wiedereinschaltung nicht genutzt werden. Man habe jedoch alles berichtigt und die Leserin auch entsprechend telefonisch informiert. Als kleine Wiedergutmachung für den entstandenen Ärger wurden der Steirerin zwei Monatsentgelte gutgeschrieben. Warum niemand diese Information vorher hatte, bleibt wohl ein Rätsel…

 Ombudsfrau
Ombudsfrau

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden