So, 27. Mai 2018

Frau (42) starb

21.08.2017 12:51

Marseille: Todeslenker rast in Busstationen

Nächster Großalarm in Frankreich: In Marseille ist am Montag ein Autolenker in zwei Bushaltestellen gerast. Eine Frau wurde getötet, eine weitere verletzt. Der Fahrer wurde festgenommen. Die Polizei ist mit zahlreichen Einsatzkräften vor Ort und rief Passanten dazu auf, die Gegend zu meiden. Die Behörden sprechen von einer Amokfahrt, der Täter sei wegen Suchtgift- und Eigentumsdelikten sowie wegen Waffenbesitzes amtsbekannt und habe sich zuvor in psychiatrischer Behandlung befunden.

Am Montagvormittag raste der Mann gegen 8 Uhr in eine Bushaltestelle vor einem Fast-Food-Lokal im Quartier de la Valentine, eine 29-jährige Frau wurde schwer verletzt. Dann setzte er seine Fahrt fort und rammte gegen 9 Uhr die Station am Boulevard Charles Livon nahe dem Alten Hafen, einem sowohl bei Touristen als auch bei Einheimischen beliebten Viertel. Dabei wurde eine 42-jährige Frau tödlich verletzt, berichtet die Online-Zeitung "La Provence" unter Berufung auf Polizeikreise. Sie starb noch am Tatort.

Verdächtiger nicht auf Geheimdienst-Liste
Die Polizei war schnell vor Ort, der Lenker des weißen Lieferwagens wurde verhaftet. Der Mann soll 35 Jahre alt sein. Nach ersten Erkenntnissen soll der Wagen am Morgen als gestohlen gemeldet worden sein, berichtet der Fernsehsender BMF TV. Der Fahrer werde zurzeit von der Polizei vernommen. Er sei wegen Diebstahls, Drogen- und Waffenbesitzes amtsbekannt - außerdem habe er sich zuvor in psychiatrischer Behandlung befunden. Auf der von den Geheimdiensten geführten Liste islamischer Gefährder sei er nicht vermerkt gewesen.

Staatsanwalt: "Keine Hinweise auf Terroranschlag"
Die Polizei hatte die Bevölkerung via Twitter dazu aufgerufen, die Gegend zu meiden. Beamte der Spurensicherung untersuchten die Tatorte, die Staatswanwaltschaft betonte gegen Mittag, es gebe keine Hinweise auf einen Terroranschlag. Nichts deute auf einen "terroristischen Akt" hin, sagte Staatsanwalt Xavier Tarabeux am Montag der Nachrichtenagentur AFP. Bei dem Festgenommenen sei ein Schreiben einer psychiatrischen Klinik gefunden worden.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden