Sa, 26. Mai 2018

Fuhr 14 Menschen tot

21.08.2017 09:44

Flüchtiger Younes (22) steuerte den Todesvan!

Die katalanische Polizei hat den Terrorfahrer von Barcelona identifiziert, der mit einem weißen Lieferwagen am vergangenen Donnerstag 14 Menschen getötet und mehr als 100 verletzt hat. Aller Wahrscheinlichkeit nach handelt es sich dabei um den flüchtigen 22-jährigen Marokkaner Younes Abouyaaqoub, sagte der katalanische Innenminister Joaquim Forn am Montag dem Catalunya Radio. Die Fahndung nach ihm wurde auf ganz Europa ausgedehnt.

Seit Freitag wird nach dem 22-Jährigen gefahndet. Allerdings nimmt man an, dass sich der Marokkaner - der wohl Einzige der Terrorzelle, der nicht tot oder in Haft ist - bereits nach Frankreich abgesetzt hat. Vom Tatort, der Flaniermeile La Rambla, auf der er das Blutbad angerichtet hatte, flüchtete er zu Fuß.

Die Mutter des 22-Jährigen appellierte am Sonntag an ihren Sohn, sich zu stellen. Sie hoffe zwar, dass sich herausstelle, dass ihr Sohn mit dem Blutbad nichts zu tun gehabt habe. Lieber sehe sie ihn aber im Gefängnis als tot, so die Frau.

Während einer Versammlung vor dem Rathaus der Kleinstadt Ripoll rund 100 Kilometer nördlich von Barcelona distanzierten sich etwa weitere 40 Familienangehörige sowie Bekannte der am verheerenden Terroranschlag in Barcelona  und an der Attacke in dem Küstenort Cambrils  beteiligten mutmaßlichen Terroristen von den Taten. Sie trugen Plakate mit der Aufschrift "Nicht in unserem Namen".

Tot, in Haft, vermisst, flüchtig: Das sind die Terroristen
Insgesamt bestand die katalanische Terrorzelle den Ermittlungen zufolge aus zwölf Personen - außer dem 45-jährigen Imam Abdelbaki Es Satty großteils Burschen und junge Männer.

Fünf von ihnen wurden bei einem Polizeizugriff in Cambrils getötet: Moussa Oukabir (17) war der Jüngste von ihnen. Er mietete mit dem Ausweis seines Bruders den Transporter. Der 24-jährige Mohamed Hichamy war daran beteiligt. Auch Mohameds Bruder Omar wurde erschossen - ebenso wie Said Aallaa (20) und der Bruder des flüchtigen 22-jährigen Younes Abouyaaqoub, El Houssaine Abouyaaqoub (19).

In Haft befinden sich Driss Oukabir (29), der Bruder des 17-jährigen Moussa, der mit den Vorgängen aber nichts zu tun haben will.

Mohammed Aallaa (27) ist der Besitzer des Audi A3, mit dem die Terroristen in Cambrils sechs Menschen verletzten. Mohammed Houli Chemlal wurde bei der Explosion in der Bombenwerkstatt in Alcanar verletzt und Salh El Karib ist der Betreiber eines Internet-Cafés in Ripoll. Seine Rolle ist aber noch unklar.

Ebenso unklar ist, ob der Imam von Ripoll, der 45-jährige Abdelbaki Es Satty, sowie Bombenbauer Youssef Aallaa noch am Leben sind oder ebenfalls in Alcanar getötet wurden. Auf der Flucht und vermutlich in Frankreich befindet sich Todesfahrer Younes Abouyaaqoub (22).

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden