Mi, 23. Mai 2018

Überhitzungsgefahr

21.08.2017 06:18

Neuer Akku-Ärger bei Samsungs Galaxy-Smartphones

Nur wenige Tage vor dem erwarteten Marktstart von Samsungs neuem Galaxy Note 8 sind erneut Probleme mit überhitzten Akkus in Samsung-Geräten aufgetreten. Die schadhaften Akkus stammen allerdings nicht von Samsung selbst. Es handle sich um rund 10.000 Einheiten des Galaxy Note 4 mit teils "gefälschten" Batterien, betonte Samsung.

Die Geräte seien vom US-Logistikunternehmen FedEx Supply Chain aufgearbeitet und gebraucht vom Netzbetreiber AT&T weiterverkauft worden. Betroffen seien ausschließlich Kunden in den USA, die ihr Gerät zwischen Dezember 2016 und April 2017 von AT&T im Rahmen eines Ersatzgeräteprogramms erhalten hätten, hieß es.

Bis jetzt ist einem Bericht von "The Verge" zufolge lediglich ein Fall bekannt, bei dem ein Gerät überhitzte, ohne allerdings größeren Schäden anzurichten. FedEx Supply Chain hat inzwischen eine Rückrufaktion für die problematischen Akkus eingeleitet. Bei dem Gerät lässt sich die Batterie austauschen. Mit dem Debakel um brennende Akkus beim Pannen-Smartphone Galaxy Note 7 ist der Fall deshalb nicht vergleichbar.

Fiasko mit Galaxy Note 7
Vor rund einem Jahr erlebte Samsung mit seinem Galaxy Note 7 ein beispielloses Fiasko. Mehrfach gerieten die verbauten Akkus in Brand. Der südkoreanische Konzern sah sich schließlich gezwungen, eine weltweite Rückrufaktion zu starten. Selbst vermeintlich sichere Ersatzgeräte fingen Feuer, auch sie mussten vom Markt genommen werden. Die Produktion wurde schließlich komplett eingestellt.

Es folgte eine monatelange Untersuchung, für die der Konzern auch externe Spezialisten zurate zog. Ursache für die Brände waren demnach ausschließlich schadhafte Akkus. In der kommenden Woche will Samsung sein neues Galaxy Note 8 vorstellen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden