Mo, 28. Mai 2018

Video im Internet

20.08.2017 09:44

Sex mit 17-Jährigem: Bischof von Husi trat zurück

In Rumänien ist ein Bischof der orthodoxen Kirche nach der Veröffentlichung eines Sexvideos zurückgetreten. Er sei zwar unschuldig, um Schaden von der Kirche abzuwenden, ziehe er sich aber zurück, erklärte Corneliu Barladeanu laut Medienberichten.

Die orthodoxe Kirche hatte am Donnerstag und Freitag über den Fall beraten. Das Video, das den Bischof der östlichen Stadt Husi beim Sex mit einem 17-jährigen Burschen zeigen soll, kursiert seit Mitte Juli im Internet. Barladeanu bleibe als Mönch in der Kirche, dürfe aber keine Messe mehr zelebrieren, erklärte die Kirche.

Bereits Ende Juli war ein Priester aus dem Nordwesten des Landes exkommuniziert worden, der ebenfalls eine sexuelle Beziehung mit einem 17-Jährigen gehabt haben soll. Ihm droht eine Anklage wegen Sex mit Minderjährigen.

Noch bis zum Jahr 2000 stand Homosexualität in Rumänien unter Strafe. Auf Druck der EU wurde dies geändert.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Mindestsicherungspläne
Für mangelnde Deutschkenntnisse 300 Euro weniger
Österreich
Spätes Babyglück
Brigitte Nielsen: Schwanger mit 54!
Video Stars & Society
Abbruch & 45 Verletzte
Skandal in der Relegation erschüttert Deutschland
Fußball International
„The Golden State“
Kalifornien - Nationalparks und spannende Städte
Reisen & Urlaub

Für den Newsletter anmelden