Di, 22. Mai 2018

Anti-Terror-Übung

19.08.2017 16:50

Kurz und Sobotka bereiten sich auf Ernstfall vor

"Terrorismus ist ein internationales Phänomen. Daher sind die internationale und die europäische Zusammenarbeit von Polizeikräften sehr wichtig", sagte - noch unter dem Eindruck des Anschlags in Barcelona - Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) zur "Krone". Er werde daher gemeinsam mit Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) am Montag an einer Übung für den Terror-Ernstfall teilnehmen.

Bei der Anti-Terror-Übung auf der Donau wird auch Österreichs Polizeisondereinheit Cobra zum Einsatz kommen. Übungsannahme: Auf einem 134 Meter langen Donau-Kreuzfahrtschiff wird eine Geisellage mit akuter Bedrohung durchexerziert.

An dem Anti-Terror-Manöver kommen neben der Cobra (Bild unten) auch Deutschlands Spezialeinsatzkommando SEK und jene des Bundesgrenzschutzes, GSG9, zum Einsatz. Ebenfalls dabei: die slowakische Anti-Terror-Einheit LYNX-Command, Sloweniens Specialna ENOTA sowie die ungarische Anti-Terror-Einheit TEK.

Kurz: "Weltweit gegen islamistischen Terror ankämpfen"
"Jährlich sterben 25.000 Menschen bei Terroranschlägen. Neun von zehn Anschlägen werden von islamistischen Terroristen verübt", so Kurz am Samstag. Man müsse daher weltweit gegen den islamistischen Terror ankämpfen, ist der Außenminister überzeugt. Und zwar "außerhalb Europas militärisch, innerhalb Europas polizeilich und ideologisch". Wichtig ist für Kurz, dass "die Finanzierungsströme aus dem Ausland für radikale Gruppen in Europa gekappt werden".

Die Anti-Terror-Übung, an der Kurz mit Sobotka teilnimmt, ist für ihn auch ein Signal, "der Polizei die Instrumente und Möglichkeiten für effiziente Terrorbekämpfung zu geben".

Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden