Mo, 28. Mai 2018

Laut Strugl unnötig:

19.08.2017 15:16

Keine "Lex Linz" für den Großparkplatz

Der Linzer Verkehrsreferent Markus Hein (FPÖ) blitzt bei ÖVP-Landespolitiker Michael Strugl  mit seinem Wunsch nach einer "Lex Linz" in der Raumordnung ab: Hein könne schon jetzt eine Widmung machen, die Jahrmarkt UND Pendlerparkplatz sichere, meint Strugl.

"Das wäre zum einen Anlassgesetzgebung, zum anderen kann Linz eine der Nutzung als Parkplatz UND Jahrmarktgelände entsprechende Widmung ohnehin selbst beschließen, das ist im Rahmen des bestehenden Raumordnungsgesetzes möglich", so Strugl zur "Krone". Daher sieht er in Heins Wunsch nach einer Linz-freundlichen Adaptierung des Raumordnungsgesetzes (wir berichteten)  bloß "ein Ablenkungsmanöver", nämlich von eigenen Versäumnissen in der Widmungsfrage.

Sonderbezeichnung möglich
Gerald Sochatzy, Leiter der  Raumordnung beim Land, konkretisiert, was die Stadt Linz schon im Rahmen des existierenden Gesetzes tun könnte: "Es wäre zum Beispiel eine Widmung mit der erweiterten Bezeichnung ,Verkehrsfläche für den ruhenden Verkehr/temporäre Nutzung für Ausstellungen und Veranstaltungen‘ zulässig."
Strugls Fazit: "Ich habe mit Bürgermeister Klaus Luger vereinbart, dass sich die Fachbeamten von Land und Stadt zu einer raschen Lösungsfindung zusammensetzen." Das sei sinnvoller, als sich medial die Bälle hin und her zu spielen, wie der LH-Vize meint.

Werner Pöchinger, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden