Do, 19. Oktober 2017

Neue Vertragsdetails

19.08.2017 10:05

Kurios! FC Bayern zahlt für James alle Steuern

Einkommenssteuer oder Sozialabgaben? Darum muss sich Bayern-Neuzugang James Rodriguez keine Gedanken machen. Die Enthüllungsplattform "Football Leaks" hat dem "Spiegel"-Magazin neue Vertragsdetails des Mittelfeldspielers zukommen lassen. Der deutsche Rekordmeister zahlt dem Kolumbianer demnach ein sattes Netto-Gehalt und übernimmt sämtliche Steuern.

Der von Real ausgeliehene James Rodriguez hat am 12. Juli einen Vertrag bei Bayern unterschrieben. Laut "Football Leaks" enthält dieser folgende Klauseln: Der Kolumbianer kassiert 6,5 Millionen Euro pro Jahr (541.670 Euro pro Monat) "unter Ausschluss aller vorgeschriebenen deutschen Einkommensteuern und Sozialabgaben". Es handelt sich dabei um ein Netto-Gehalt. Zusätzlich verdient der Superstar 250.000 Euro netto, wenn er mindestens zwölf Pflichtspiel-Tore erzielt. Weitere 250.000 Euro gibt es, sobald er in einer Saison mindestens 20 Tore vorbereitet.

Damit zählt James zu den Spitzenverdienern beim FC Bayern. Sollten Steuern oder Sozialabgaben in Deutschland während der Laufzeit des Vertrags angehoben werden, müsste Bayern die zusätzlichen Kosten aufbringen, damit es bei dem jährlichen Nettogrundgehalt bleibt.

Auch James' Berater Jorge Mendes soll für den Deal zwei Millionen Euro von den Bayern erhalten haben. Beim Saison-Auftakt gegen Leverkusen (siehe Video oben) stand der Neuzugang verletzungsbedingt nicht im Kader.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).