Do, 24. Mai 2018

Greenpeace-Protest

18.08.2017 16:55

Zwei Österreicherinnen auf hoher See verhaftet

Um gegen die bedrohliche, ständig wachsende Zerstörung der arktischen Eisdecke zu protestieren, steuerte das Greenpeace-Schiff Arctic Sunrise die Barentssee an. Obwohl die Umweltbewahrer außerhalb der Gewässer Norwegens ankerten, wurde die Crew - unter ihnen zwei Österreicherinnen - verhaftet.

"Von der Küstenwache wurde das Greenpeace-Schiff nach Tromsö delegiert. Mit der Beschlagnahme des Schiffes sowie der Festnahme der Regenbogenkämpfer setzte die norwegische Küstenwache einen klar rechtswidrigen Akt. Der friedliche Protest steht nach internationalem Seerecht unter Schutz", so Greenpeace-Sprecher Lukas Meus verärgert.

Mit Kajaks gegen Bohrplattform
Doch die Umweltschützer gaben nicht auf. Sie rückten daraufhin mit einer Kajak-Flotte an und drangen in die Sperrzone vor einer Ölbohrplattform des norwegischen Konzerns Statoil in der Arktis ein. Ihre Demonstration auf hoher See richtet sich vorwiegend gegen den Ölmoloch sowie die norwegische Regierung.

Denn die hat vergangenes Jahr neue Ölförderlizenen vergeben - und das, obwohl das norwegische Polarinstitut sowie die Umweltbehörde davon abgeraten hatten, das Gebiet für neue Ölbohrungen freizugeben. Zudem widerspricht die Vergabe dem Klimaschutzabkommen.

Österreicherinnen an Bord festgenommen
"Das Gebiet befindet sich zu nahe zur Arktis-Eisdecke", erklärt Dalia K. Sie wurde zusammen mit Miriam F. auf der friedvollen Protestfahrt vorübergehend festgenommen. "Die norwegische Regierung mag zwar unser Schiff Arctic Sunrise abschleppen lassen, doch sie muss sich vor Gericht für ihr Handeln noch verantworten", so Meus, Arktis-Beauftragter bei Greenpeace.

Christoph Matzl und Mark Perry, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden