So, 27. Mai 2018

Vertrauen verspielt

18.08.2017 14:12

Investoren-Geld als letzter Anker für Wozabal

"Es liegt an mir, das ordentlich zu regeln", sagt Christian Wozabal. 725 Löhne konnte der Eigentümer des gleichnamigen Wäschereinigers am Montag nicht auszahlen, weil das Geld fehlt. Wozabal hofft auf Investoren, nachdem er zuletzt eine Übernahme platzen ließ.

Liquiditäts-Engpass, 725 der 1096 Mitarbeiter warten auf ihr Geld, das Vertrauen der Banken verspielt - die Situation um das Traditionsunternehmen Wozabal mit Standorten in Enns, Linz und Lenzing ist prekär. Viele Fragen sind offen:

  • Wie will Wozabal noch an Geld kommen? Die drei Hausbanken haben den Geldhahn zugedreht und so die nächste Krediterhöhung verhindert, nachdem Christian Wozabal das bereits fix-fertige Übernahme-Konzept verweigert hatte und damit das Vertrauen futsch ist. Die Trennung vom Sanierer-Duo, das seit Jahresbeginn das Unternehmen führte, war zuletzt nur das Tüpfelchen auf dem i. Wozabal verhandelt nun mit Investoren, denkt an eine Minderheitsbeteiligung und will mit dem Geld die Schulden bei den Banken tilgen. Experten halten das für undenkbar.
  • Wie hoch sind die Schulden des Unternehmens? Wozabal macht dazu keine Angaben, spricht aber von einer jährlichen Kreditrückzahlung in Höhe von 17 Millionen €. Für die Löhne der insgesamt 725 Arbeiter, die offen blieben, wären laut Firmenchef zwei Millionen Euro nötig.

  • Warum erhielten die Angestellten Geld? Weil zu Monatsbeginn, als deren Gehälter fällig waren, die Situation noch nicht so prekär war. Sie bieten laut Betriebsrätin Hittenberger den Kollegen Hilfe an.
  • Was können die Arbeiter tun, die keine Löhne bekamen? Sie sollen weiter arbeiten. "Obwohl sie zu einem vorzeitigen Austritt berechtigt sind, kann man dazu nicht raten", sagt Christoph Zöchbauer von der Gewerkschaft Pro-Ge.
  • In Lenzing wird heute gearbeitet
    Um Textilreinigungs-Aufträge der Hotellerie abwickeln zu können, kommen die Wozabal-Mitarbeiter in Lenzing sogar heute in die Arbeit! "Wir haben gerade Hochsaison", sagt Elisabeth Hittenberger, seit 25 Jahren beim Unternehmen und Betriebsrats-Vorsitzende der Arbeiter und am Standort unweit des Attersees.


    "Helfen alle zusammen"
    "Die Stimmung ist nicht gedrückt" - so beschreibt Hittenberger die Lage unter der Belegschaft, die am Montag erfuhr, dass die Löhne für die 725 Arbeiter nicht ausbezahlt werden können. "Wir helfen alle zusammen", so Hittenberger. Für Mütter wird in privaten Initiativen Geld gesammelt. "Es beginnt ja bald die Schule", sagt Hittenberger. Sogar Angestellte aus dem Betrieb bieten Hilfe an.

    Barbara Kneidinger, Kronen Zeitung

    Das könnte Sie auch interessieren

    Kommentar schreiben

    Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
    Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

    Kommentar schreiben
    500 Zeichen frei
    Kommentare
    324

    User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

    Für den Newsletter anmelden