Mo, 28. Mai 2018

Nach Turbulenzen

18.08.2017 10:18

Schrägaufzug auf Burg Hochosterwitz in Betrieb

Wegen fehlender Bewilligungen hatte der neue Lift auf die Burg Hochosterwitz bereits für Aufregung gesorgt - sogar ein Baustopp wurde verfügt. Letztendlich hat aber doch alles geklappt. Und seit wenigen Tagen ist der Schrägaufzug endlich in Betrieb.

Mit einem halben Jahr Verspätung, erst nachdem der "Schwarzbau" gestoppt worden war und Burgherr Karl Khevenhüller-Metsch eine Strafe gezahlt hatte, konnte der neue Schrägaufzug auf die Burg Hochosterwitz diese Woche bei strahlendem Sonnenschein eröffnet werden.

Die 125 Meter vom Boden bis zur Burg legt der Lift mit einer Geschwindigkeit von eineinhalb Metern pro Sekunde zurück. Pro Stunde könnten ihn also 215 Personen nutzen.

Die neue Anlage soll die stagnierenden Besucherzahlen, die es seit der Probleme mit dem alten Lift gibt, wettmachen - vor allem für Familien, Behinderte und Ältere sei der Lift gedacht.

Clara Milena Steiner
Clara Milena Steiner

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden