Sa, 26. Mai 2018

Arbeiterkammer:

18.08.2017 10:08

Regierung muss Mietrechtsreform rasch anpacken

Die Arbeiterkammer (AK) fordert angesichts steigender Mieten von der neuen Regierung eine rasche Mietrechtsreform. Den von der Statistik Austria bekannt gegebenen Daten zur Juli-Inflation sind die Mieten mit plus 4,2 Prozent mehr als doppelt so stark gestiegen wie Gesamtinflation (zwei Prozent).

Die Instandhaltung von Wohnungen verteuerte sich durchschnittlich um 1,8 Prozent. Haushaltsenergie verbilligte sich hingegen. Ausschlaggebend für diesen Rückgang waren die niedrigeren Strompreise: Gas verbilligte sich um 1,3 Prozent, Heizöl verteuerte sich hingegen um 3,0 Prozent, Fernwärme um 2,4 Prozent und feste Brennstoffe um 1,7 Prozent.

"Horrende Mieten, hohe Maklerprovisionen, befristete Mietverträge" belasteten Mieter mit neuen Mietverträgen enorm, so AK-Präsident Rudi Kaske. "Die neue Regierung muss das ernst nehmen und eine Mietrechtsreform schnellstens anpacken." Wohnen müsse billiger werden. Dazu brauche es ein einfaches, einheitliches und transparentes Mietrecht mit wirksamen gesetzlichen Mietpreisbegrenzungen.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden