Sa, 26. Mai 2018

Skandal-"Berater"

17.08.2017 15:03

Silberstein wird enthaftet - bleibt aber bewacht

Tal Silberstein, jener "Berater", durch den die SPÖ zuletzt in arge Bedrängnis gekommen war (siehe auch Video-Analyse oben), wird am Freitag vorerst aus der Haft entlassen. Allerdings steht der umstrittene PR-Fachmann weiterhin unter strenger Bewachung und darf sein Haus in Israel nicht verlassen.

Wie die "Krone" am Donnerstag erfuhr, ist in israelischen Sicherheitskreisen von "Hausarrest mit strengen Sicherheitsauflagen" die Rede. Wie berichtet, werden Silberstein und einem mutmaßlichen Komplizen Geldwäsche, Betrug und Bestechung vorgeworfen.

Kern schießt sich auf ÖVP ein
SPÖ-Chef Bundeskanzler Christian Kern hatte erst am Mittwoch im Zuge der Affäre um seinen ehemaligen Berater die ÖVP in einem Web-Video heftig attackiert: Auch mit dem Thematisieren der Affäre vermeide die ÖVP jegliche inhaltliche Diskussion und sammle überdies möglichst viele Spenden von Großindustriellen mit dem Ergebnis, dass die Volkspartei diesen einen Gefallen tun werde müssen.

Video: Kanzler bricht Schweigen - und attackiert ÖVP

Kurz: "Andere nicht schlechtmachen"
ÖVP-Chef Sebastian Kurz wollte sich davon nicht provozieren lassen: Es sei für ihn immer klar gewesen, dass er mit seiner eigenen Arbeit überzeugen wolle und andere nicht schlechtmache, so Kurz am Donnerstag. "Ich reagiere nicht auf Attacken und Anpatzversuche", dementsprechend werde er auch nicht mit "Gegenangriffen" kontern.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden