Di, 22. Mai 2018

"Kein Revoluzzer"

17.08.2017 14:17

Eintritt in Klamm: Politiker blechen 94 Euro extra

Bei Franz Singer, dem Betreiber der Steinwandklamm in Niederösterreich, zahlen Minister, die das Ausflugsziel besuchen wollen, um 94 Euro mehr als Normalbürger. Grund dafür: Singer ist auf die Regierung nicht gut zu sprechen: "Ich bin kein Revoluzzer, sondern ein ganz normaler Mensch, der sich einfach äußert", sagte er dazu im Gespräch mit krone.at.

Bis 2010 wurde die Steinwandklamm vom Touristenverein verwaltet. 2011 übernahm Singer die Betreuung der Klamm. Seitdem bemüht er sich um Förderungen und finanzielle Unterstützung für die Erhaltung - vergeblich. Um die Wanderwelt dennoch gesetzeskonform in Schuss halten zu können, sollen daher Politiker statt regulär vier Euro Eintritt satte 98 Euro zahlen.



Rechnungen für die Tonne
Auch für die Registrierkassenpflicht hat Singer nicht viel übrig. "Wenn man bei mir durch das Drehkreuz geht, bekommt man ohnehin schon einen Beleg. Wozu brauche ich dann eine Rechnung?" Die Kassenbons werden von Singer daher in einer Tonne mit dem Namen "Furz-Box", (Anm.: Abkürzung "Für unnötige Rechnungs-Zettel") entsorgt. Auf der Tonne prangt zusätzlich ein Foto von Finanzminister Hans Jörg Schelling (ÖVP).

Für Singer gibt es für so viel unnötige Bürokratie keine logische Erklärung. "In meiner Klamm habe ich vier verschiedene Versteuerungen. Kinder zahlen nichts, daher null Prozent Steuer. Kauft jemand ein Packerl Mannerschnitten, zahlt er zehn Prozent Steuer, trinkt man ein Schnapserl, zahlt er 13 Prozent usw." Die Rechnungen selbst wurden daher ebenfalls mit einer Nachricht an die Besucher versehen:

Natürlich gehe er nicht davon aus, dass sich Politiker selbst melden. "Aber wenn ich einen erkenne, zahlt er", schmunzelt er.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden