Di, 21. November 2017

Bei IT-Dienstleister

17.08.2017 09:31

„Game of Thrones“-Leck: Vier Inder verhaftet

Vier Mitarbeiter eines indischen IT-Dienstleisters haben eine Folge von "Game of Thrones" geleakt und sind dafür festgenommen worden. Sie hatten Anfang August einen Link in Netz gestellt, über den man die vierte Episode "Kriegsbeute" der aktuellen Staffel drei Tage vor Erstausstrahlung streamen konnte.

Das Unternehmen Prime Focus Technologies entschuldigte sich am Mittwoch öffentlich für die "Pflichtverletzung durch jetzige und frühere Beschäftigte". Mit einer Erpressungsaktion, die Internetkriminelle gegen den Sender HBO diesen Monat versucht hatten, habe diese Straftat allerdings nichts zu tun, wie es weiter hieß.

Laut einem Medienbericht war die IT-Firma damit betraut gewesen, "Game of Thrones"-Episoden für das legale Streaming auf einer indischen App vorzubereiten. HBO kämpft seit Jahren damit, Handlungen neuer Folgen geheimzuhalten und deren illegale Verbreitung zu verhindern. Das ausgezeichnete Fantasy-Drama war Mitte Juli in den USA in die siebente Staffel gestartet.

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden