Di, 22. Mai 2018

Seltene Komplikation

16.08.2017 16:37

29-Jährige starb nach "Pille danach"

Drama um eine 29-jährige Mondseerin! Die junge Frau dürfte durch eine äußerst seltene Komplikation nach der Einnahme der "Pille danach" eine tödliche Lungenembolie erlitten haben. Polizisten fanden die Leiche, nachdem sich eine Freundin Sorgen gemacht hatte, weil die 29-Jährige nicht zu erreichen war.

"Die mögliche Komplikation durch Pillen-Präparate ist bekannt, aber wenn dieser Todesfall auf die Einnahme der ,Pille danach‘ zurückzuführen ist, dann ist es der erste Fall in Österreich", sagt der Welser Reproduktions-Experte und Gynäkologe Gernot Tews. Er würde diese Tablette, die nach ungeschütztem Sex vor ungewollter Schwangerschaft schützen soll, verschreiben, wenn er die Patientin kennt, hat aber Bedenken, dass in Österreich die "Pille danach" rezeptfrei abgegeben wird.

Verdacht fällt auf Pille
Bei der Mondseerin wurde vom Notarzt eine "zentrale Pulmonalembolie" als Todesursache festgestellt, eine Obduktion wird es nicht geben. Da Recherchen die Einnahme der "Notfallverhütungspille" und weiterer Medikamente ergaben, liegt der Verdacht nahe, dass hier die Ursache für die Entstehung eines Blutgerinnsels liegt, das in die Lunge wanderte und die tödliche Atemnot auslöste. Die 29-Jährige hatte auch über Unwohlsein geklagt, sich dann hingelegt.

Mehr Bewegung, mehr Flüssigkeit
"Bei der Einnahme von Pillen-Präparaten sollte mehr Bewegung gemacht und die Flüssigkeitszufuhr gesteigert werden, um das dadurch leicht erhöhte Thrombose-Risiko zu senken", sagt Dr. Fang Xu, Vize-Chef der Frauenheilkunde am Klinikum Wels.

Markus Schütz, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden