So, 20. Mai 2018

Am Klippitztörl

16.08.2017 16:11

Einbrecher ließen sich in Hotel einsperren

Dreiste Einbrecher haben auf dem Klippitztörl zugeschlagen: Die Ganoven ließen sich in einem Hotel einsperren und brachen den Standtresor auf. Vor wenigen Tagen wurde am Klopeiner See ein Geldschrank von Kriminellen gestohlen.

Am Klippitztörl gingen die Kriminellen besonders dreist vor. Ein Ermittler: "Am Dienstag schlichen sich die Täter unbemerkt in das Hotelgebäude ein, versteckten sich und ließen sich in weiterer Folge einsperren."

Im Hotel entwendeten sie fünf Kellnerbrieftaschen und öffneten einen Standtresor. Insgesamt erbeuteten sie rund 10.000 Euro.

Bereits in der Nacht auf Montag plünderten Einbrecher ein Hotel in Sankt Kanzian am Klopeiner See. Dort durchwühlten sie die Büroräume und stahlen daraus den Standtresor. Darin befand sich Bargeld in der Höhe von mehreren tausend Euro.

Zusammenhänge zwischen den beiden Coups seien nicht auszuschließen.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden