Mi, 23. Mai 2018

Wegen Eier-Skandal

17.08.2017 00:08

Anschober fordert Agrar-Wende

Nach der Klimawende fordert Umweltlandesrat Rudi Anschober die Agrarwende: Als Reaktion auf den Fipronil-Skandal stellt der Grün-Politiker nun einen 5-Punkte-Plan vor. Anschober will eine flächendeckende Kennzeichnung aller verarbeiteten Ei-Produkte sowie von Eiern in Gastronomie und Großküchen.

"Der Fipronil-Skandal ist kein Zufall, weil die Lebensbedingungen für Tiere in der großindustriellen Massentierhaltung nicht tiergerecht, geschweige denn ethisch vertretbar sind, und Krankheiten fördern, die dann häufig mit der Antibiotika- oder Pestizid-Keule behandelt werden", sagt Rudi Anschober.

Erster Verdacht bereits im November
Bereits im November 2016 gab es in den Niederlanden erste Verdachtsmomente, dass Fipronil illegal in Hühnerställen eingesetzt wurde. Erst im Juni wurde das Schnellwarnsystem der EU namens RASFF informiert, am 11. August schlug dann - wie berichtet - auch die EU-Kommission Alarm.

Warmsystem soll verbessert werden
Anschober fordert Verbesserungen bei dem Schnellwarnsystem, eine europaweite Agrarwende, flächendeckende Kennzeichung aller verarbeiteten Ei-Produkte sowie Eiern bei Wirten und in Großküchen, ein konsequentes Kontrollnetz in der ganzen EU sowie mehr Konsumenten-Infos über die ausgezeichnete heimische Ei-Kennzeichnung.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden