Fr, 24. November 2017

Kryptogeld-Studie

16.08.2017 15:57

Bitcoin: Wenige zahlen damit, viele haben Bedenken

Die Digitalwährung Bitcoin hat am Wochenende die 4000-Dollar-Marke geknackt, Ende 2016 stand der Kurs noch bei 900 US-Dollar (766,35 Euro). Besonders verbreitet sind digitale Währungen hierzulande noch nicht, laut einer Umfrage haben erst sechs Prozent damit bezahlt. Viele sind skeptisch und fürchten bei Kryptowährungen, die keiner Kontrolle durch Behörden unterstehen, etwa Hackerangriffe.

Laut einer aktuellen Marketagent-Erhebung im Auftrag des Handelsverbands unter 501 "webaktiven" Personen zwischen 14 und 69 Jahren haben hierzulande sechs Prozent der Befragten mit digitalen Währungen wie Bitcoin bezahlt. 40 Prozent können sich vorstellen, dies in Zukunft zu tun, während rund ein Viertel noch nichts mit Kryptowährungen anfangen kann. "Fast die Hälfte ist überzeugt, dass Bitcoin und alternative Digitalwährungen im Handel stark an Bedeutung gewinnen werden", kommentiert Rainer Will, Geschäftsführer des Handelsverbandes, die Erhebung.

Jeder Dritte würde mit Bitcoins online einkaufen
36 Prozent könnten sich demnach vorstellen, in großen Online-Shops mit Digitalwährungen zu bezahlen, rund ein Viertel würde das auch bei Musik- und Video-Downloads, Einkäufen auf Verkaufsplattformen wie willhaben und kostenpflichtigen Apps tun. Alltags-Rechnungen wie Miete oder Strom würde nur ein Zehntel der Befragten mit Bitcoin und Co begleichen.

Ob die digitalen Währungen salonfähig werden, hänge vor allem vom Vertrauen der Menschen ab - und das ist hierzulande nicht sehr hoch. Fast die Hälfte der Befragten äußert Sicherheitsbedenken, 37 Prozent sind gegenüber Kryptowährungen generell misstrauisch eingestellt. Ein Drittel sieht das Risiko hoher Kursschwankungen. Und: 30 Prozent haben lieber einen persönlichen Ansprechpartner bei einer Bank, falls es Probleme gibt.

Jüngster Kurssprung war "vielleicht etwas zu schnell"
"Der jüngste Anstieg verlief sehr schnell, vielleicht etwas zu schnell", so Johannes Grill, Präsident des Vereins Bitcoin Austria, zur Kursentwicklung der weltweit bekanntesten Kryptowährung. Er erwartet kurzfristig eine sehr volatile Phase, Korrekturen um mehrere hundert Euro binnen weniger Minuten seien jederzeit möglich. "Viel wichtiger ist jedoch die Frage, welche Bedeutung Bitcoin in drei, fünf oder zehn Jahren haben könnte - mit entsprechenden Auswirkungen auf den Wert der Währung", meinte Grill.

Wie sich der Bitcoin-Kurs weiter entwickelt, hänge wesentlich davon ab, "ob die Zentralbanken die Geldflut stoppen können beziehungsweise wollen oder weiterhin marode Banken und bankrotte Staaten mittels Notenpresse zu retten versuchen", so Grill. "So utopisch - wenn auch nicht völlig ausgeschlossen - aus heutiger Sicht 5- oder 6-stellige Kurse erscheinen mögen, so unwahrscheinlich erschienen noch vor wenigen Jahren 3- oder gar 4-stellige Bitcoin-Kurse."

 krone.at
Redaktion
krone.at
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Für den Newsletter anmelden