Sa, 26. Mai 2018

"VP-FP-Schandtaten"

16.08.2017 12:01

Silberstein: Kern-Sohn rückt zur Verteidigung aus

Die Verhaftung des SPÖ-Beraters Tal Silberstein in Israel sorgt für helle Aufregung in der heimischen "Twitteria". Während sich viele Kommentatoren auf die Kanzlerpartei und ihren dubiosen PR-Spezialisten einschießen, hält Niko Kern, Sohn des Bundeskanzlers, mit den "Schandtaten" der schwarz-blauen Regierung unter Wolfgang Schüssel dagegen.

Niko Kern nimmt die SPÖ auf Twitter in Schutz. Seiner Meinung nach brauche man sich nicht über die Machenschaften des SPÖ-Beraters Silberstein echauffieren, weil auch ab 2000 zur Zeit der schwarz-blauen Regierung unter Kanzler Schüssel nicht Wahlkampfberater, sondern Minister und Parteifunktionäre mit korrupten Machenschaften aufgefallen seien.

Kern Juniors "Schandtaten"-Tweet zog weite Kreise und wurde von zahlreichen Twitter-Kommentatoren aufgegriffen. Ihr Vorwurf: Der Hinweis, dass auch andere Dreck am Stecken hätten, mache die Affäre Silberstein auch nicht besser.

Dass die Causa Silberstein die Twitter-Kommentatoren noch eine Weile in Atem halten wird, ist wahrscheinlich: Die Behörden in Tel Aviv hatten zuletzt die Haft für Silberstein bis Freitag verlängert.

Dem Kommunikationsberater werden unter anderem Geldwäsche und Betrug vorgeworfen. Nach seiner Verhaftung beendete die SPÖ zwar die Zusammenarbeit mit ihm, eine offizielle Stellungnahme aus dem Kanzleramt lässt aber bislang auf sich warten. Polit-Beobachter sehen in Silbersteins Verhaftung zwei Monate vor der Wahl einen politischen Super-GAU für die Kanzlerpartei.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden