Mo, 21. Mai 2018

krone.at-Livetalk

16.08.2017 17:04

Cap: Mit Bildung gegen politischen Islam kämpfen

Seit 1983 sitzt Josef Cap (65) im Nationalrat. Schafft er keinen sensationellen Vorzugsstimmenwahlkampf, droht dem roten Urgestein das Aus, denn die SPÖ reihte ihren früheren Klubobmann auf der Bundesliste für die Nationalratswahl auf dem aussichtslosen 33. Platz. Als zentrale Themen seines Wahlkampfs rückt Cap die Themen Sicherheit und Migration in den Vordergrund. "Im Kampf gegen den politischen Islamismus ist Bildung ganz wichtig", so Cap am Mittwoch im krone.at-Livetalk.

Er habe in seinen 34 Jahren Politik auch immer wieder Ideen gehabt, die von der Partei- oder Koalitionslinie abwichen. So wolle er in seiner Funktion als geschäftsführender Präsident des Karl-Renner-Instituts einen aktiven Beitrag im Kampf gegen den Islamismus leisten.

"Wer sich hier nicht integrieren will, soll wieder zurückgehen"
"Die Bekämpfung ist nicht nur eine Frage für Polizei, Inneres und Geheimdienste, sondern eine Frage der Bildung." Hier brauche es Gespräche bereits in Kindergärten und Schulen. "Der politische Islam ist die Wurzel des Antisemitismus. Wir wollen gegen alle Anfänge, die unsere Grundwerte infrage stellen, wehrhaft sein. Wer sich hier nicht integrieren will, soll wieder zurückgehen", so Cap im Gespräch mit Moderator Gerhard Koller im "Krone"-Newsroom.

Flüchtlingsfrage: "Kurz hat zu wenig gemacht"
Für Cap müssen in der Migrationsfrage auch verstärkt Grenzkontrollen in Österreich durchgeführt und Flüchtlingsboote zurück nach Libyen geschickt werden. Dass er damit voll auf Linie mit ÖVP-Außenminister Sebastian Kurz sei, wollte er nicht ganz gelten lassen. "Kurz hätte hier mehr tun können. Deutschland etwa investiert in Nordafrika direkt vor Ort, damit die 35 Millionen Menschen, die aktuell nach Europa wegwandern wollen, dort bleiben. Das ist die Wurzel des Problems und da hat Kurz zu wenig gemacht."

Vorzugsstimmenwahlkampf in vier Wiener Bezirken
Bereits 1983 kam Cap mit einer starken Vorzugsstimmenkampagne (rund 60.000 Stimmen) ins Parlament. Am 19. Mai 1983 nahm er erstmals im Hohen Haus Platz - und blieb dort bis heute ohne Unterbrechung. Damit er auch der nächsten Legislativperiode angehört, muss er in "seinen" vier Wiener Bezirken Ottakring, Hernals, Währing und Döbling ausreichend Vorzugsstimmen bekommen.

Kritiker mit "exzellentem Ergebnis" ärgern
Warum er sich diesen Stress antut? "Weil ich gerne für das Land arbeite. Ich brauche mich nicht genieren, dass ich 34 Jahre im Parlament gearbeitet habe. Ich kann viel Erfahrung einbringen und möchte das gerne fortsetzen, weil es noch viele Themen gibt, die sehr wichtig sind", begründet Cap. Er wolle sich vor allem um die Anliegen und Sorgen der Über-60-Jährigen (immerhin drei Millionen Wähler) einsetzen und jene politischen Kräfte, die ihn auf den 33. Platz gesetzt haben, "mit einem exzellenten Ergebnis überraschen und ärgern".

Franz Hollauf
Franz Hollauf

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden