Do, 24. Mai 2018

Grün-weißes Chaos

16.08.2017 07:34

Flammender Legenden-Appell an Rapid: "Es reicht!"

Krawall-Fans, ein Sieg aus vier Spielen und ein angezählter Trainer - in Hütteldorf geht es erneut drunter und drüber! Grün-weiße Ex-Stars fordern den Klub zum Handeln auf! (Im Video oben die 1:3-Niederlage bei der Admira.)

Einmal Rapidler, immer Rapidler! Die Negativ-Schlagzeilen lassen auch die grün-weißen Stars vergangener Tage nicht kalt. Sie fordern im Tenor: "Es reicht!" Zumal sich die Lage zuspitzt: "Hütteldorf gleicht einem Pulverfass", warnt Andi Herzog, kritisiert die Reaktion einiger Fans ("Sie gehen über die Grenze des Erlaubten hinaus") und fordert das Präsidium zum Handeln auf: "Sie müssen auf den Tisch hauen, sportlich, wirtschaftlich und auch bei den Fans eine ganz klare Linie vorgeben. Und auch durchziehen!"

Krankl: "Probleme schon unter Edlinger"
Hier hakt Hans Krankl ein, stellt die Frage: "Kann oder will Rapid die Probleme nicht in den Griff kriegen?" Eine Moment-Aufnahme sieht er nicht: "Die Probleme begannen bereits unter Präsident Edlinger." Michael Konsel meint zum Thema Fans: "Der Großteil ist Weltklasse. Doch der kleine, polternde Teil ist jener, der den Fußball kaputtmacht." Für Christian Keglevits sind rigorose Kontrollen an den Stadion-Eingängen denkbar: "Dann müssen die Fans eben zwei Stunden vorm Match kommen, wenn sie es anders nicht kapieren. Ich bin vierfacher Familienvater, verurteile solche Szenen auf das Schärfste."

Kurt Garger betont: "Der Weg des Schönredens führt nicht zum Erfolg, jetzt heißt es selbstkritisch sein." Zumal vieles falsch lief: "Mehrere Baustellen sind aus dem Ruder gelaufen. Allen voran die sportliche Performance und die unnötigen Aktionen der Fans. Das jetzige Profi-Team hat zu wenig Qualität, um dem großen Namen Rapid gerecht zu werden."

Herzog: Schalke, nicht Bayern
In der Kritik der Legenden steht auch Trainer Goran Djuricin nach seinem jüngsten Disput in der Südstadt: "Das war die unterste Schublade an Niveaulosigkeit", schüttelt Krankl den Kopf. Konsel meint: "Viel kann sich Djuricin nicht mehr erlauben." Herzog kritisiert die hohe Erwartungshaltung: "Rapid war in den letzten 29 Jahren dreimal Meister, lebt zu sehr von der Vergangenheit. Es ist nicht das Bayern, sondern das Schalke von Österreich: der Klub der Herzen, aber ohne Titel."

Christian Reichel und Alex Hofstetter (Kronen Zeitung)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Sportticker
Mehr Infos offenlegen
UEFA verschärft Regeln für das Financial Fairplay!
Fußball International
Rallye-„Abschluss“
Citroen trennt sich von „Bruchpilot“ Meeke
Motorsport
Wolfsburg 4:1 besiegt
Olympique Lyon gewinnt Frauen-Champions-League
Fußball International
Serie-A-Sesselrücken
FC Bologna trennt sich von Trainer Donadoni
Fußball International
Vom FC Kopenhagen
Austria holt leihweise Ex-Sturm-Graz-Spieler Matic
Fußball National
„Überstunden“ nötig
Thiem holt Satzausgleich und dann: ABBRUCH!
Tennis

Für den Newsletter anmelden