Sa, 26. Mai 2018

Blauhelme attackiert

15.08.2017 08:25

Mali: Tote bei Angriffen auf UNO-Friedenstruppe

Bei zwei Angriffen auf UNO-Stützpunkte im westafrikanischen Staat Mali sind am Montag mindestens 17 Menschen ums Leben gekommen. Bewaffnete hätten die Lager der Vereinten Nationen in Douentza und Timbuktu überfallen, teilte die UN-Friedenstruppe MINUSMA mit. Dabei seien fünf malische Wachposten, ein Polizist und ein Zivilist ums Leben gekommen.

Bei dem Überfall auf ein UNO-Lager in Timbuktu und der anschließenden Verfolgung der Angreifer starben insgesamt 13 Menschen, unter ihnen fünf malische Wachposten, ein Polizist und ein Zivilist. Sechs Angreifer wurden bei der anschließenden Verfolgung getötet, bei der auch Hubschrauber eingesetzt wurden. Sieben Personen seien bei diesem Überfall verletzt worden, unter ihnen auch mehrere UNO-Soldaten. Schon zuvor, am frühen Montagmorgen, waren bei einem Überfall auf einen weiteren UNO-Stützpunkt in Douentza vier Menschen ums Leben gekommen.

UNO-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte die Attacken und betonte in einer am Abend in New York verbreiteten Erklärung, dass Angriffe auf UNO-Friedenstruppen nach internationalem Recht als Kriegsverbrechen gelten könnten. MINUSMA-Befehlshaber Mahamat Saleh Annadif verurteilte die Angriffe als "abscheuliche Verbrechen". Zunächst bekannte sich niemand zu den Attacken. 

Mali war nach einem Militärputsch im März 2012 ins Chaos gestürzt, mehrere islamistische Gruppierungen brachten den Norden des Landes unter ihre Kontrolle. Die ehemalige Kolonialmacht Frankreich griff im Jänner 2013 militärisch ein. Sie wird inzwischen von MINUSMA unterstützt, an der auch fünf Soldaten des österreichischen Bundesheers teilnehmen.

Immer wieder Angriffe auf Blauhelme in Mali
Die Mission aus 15.000 Soldaten und Polizisten zur Stabilisierung des krisengeschüttelten Landes zählt zu den gefährlichsten UNO-Einsätzen weltweit: In Mali kommt es immer wieder zu Angriffen auf Blauhelme. Die Terrororganisation Al-Kaida im Islamischen Maghreb (AQMI) und andere extremistische Gruppen sind vor allem im Norden Malis aktiv.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden