Mo, 21. Mai 2018

Berater verhaftet

14.08.2017 13:52

FPÖ fordert Rücktritt von Kanzler Kern

Den Rücktritt Kerns verlangt Herbert Kickl, Generalsekretär der FPÖ, wenn sich die Verdachtsmomente gegen Silberstein bestätigen.

"Obwohl bekannt war, dass gegen Silberstein in Rumänien ein Haftbefehl erlassen wurde, hat die SPÖ ganz bewusst und vorsätzlich diesen 'Fachmann' als SPÖ- Wahlkampfberater nach Österreich geholt. Wie ist es möglich, dass man eine derart umstrittene Figur wie Silberstein als Berater des Bundeskanzlers ins österreichische Machtzentrum in eine Schlüsselposition setzt?", fragt Kickl in einer Aussendung.

Es gelte nun, "volle Transparenz walten zu lassen und auf den Tisch zu legen, wie viel Steuergeld bislang an Silberstein überwiesen wurde", so Kickl, der sich einen weiteren Seitenhieb nicht verkneifen konnte: "Vor dem Hintergrund der Verdachtsmomente gegen den engen Freund und Kanzler- Berater Silberstein bekommt der SPÖ Slogan 'Holen Sie sich, was Ihnen zusteht!'  eine völlig neue Bedeutung."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden