Mo, 20. November 2017

Sieg in Spielberg

14.08.2017 09:49

Triumphator Dovizioso: „Im Ziel war ich wütend!“

"Das ist keine Kurve zum Überholen", fauchte Andrea Dovizioso. "Wenn ich es nicht probiert hätte, dann könnte ich heute nicht ruhig schlafen", konterte Marc Márquez …

Die Motorrad-Stars zeigten den 90.411 Fans am Rennsonntag in Spielberg einen erbitterten Kampf. Spannung und Dramatik bis zur letzten Kurve. In die Dovizioso als Führender ging, Márquez eine irre Harakiri-Aktion startete. Zuvor war der Spanier in der Jochen-Rindt-Kurve nach außen gegangen, stach dann aber nach innen und versuchte es in der folgenden Zielkurve dann von dieser Seite, kam aber zu weit nach außen. Dovizioso nützte den kleinen Rutscher eiskalt aus und drehte voll am Gasgriff. Um dann aber mit ausgestreckter Faust in Richtung Márquez zu signalisieren: "Hey Marc, was machst du da eigentlich?"

Die Antwort des Spaniers: "In der Weltmeisterschaft sind die Abstände so extrem eng, ich bin ’All In’ gegangen, um doch noch zu gewinnen." Der Poker ging aber nach hinten los. Dovizioso kochte wegen der Harakiri-Aktion seines Gegners unterm Helm: "Es hat die gesamte Auslaufrunde gedauert, bis das ganze Adrenalin von dieser Aktion aus meinem Körper war. Als ich gewonnen hatte, war ich mehr wütend als zufrieden!"

Spätestens in der Box war der Ärger aber wieder verraucht. Die beiden Freunde umarmten sich. Dovizioso jubelte als großer Spielberg-Sieger, Márquez baute mit dem zweiten Platz die WM-Führung auf den nun zweitplatzierten Italiener auf 16 Punkte aus. "Aber in der letzten Runde habe ich an alles gedacht - nur nicht an die Weltmeisterschaft", musste Márquez zugeben.

Im Vorjahr hatte sich der Spanier mit einer überlegten und meist risikoarmen Taktik überlegen seinen bereits dritten Titel in der Motorrad-Königsklasse geholt. Auf dem Weg zu seinem vierten Triumph scheint heuer im 24-Jährigen aus Cervera aber der spanische Heißsporn wieder durchzukommen. Bisher konnte er ihn aber meist gerade noch zähmen. Trotzdem bleibt die WM sieben Rennen vor Ende so spannend wie noch nie. Die Top-Fünf trennen nur 35 Punkte. Damit hat mit Dani Pedrosa auch der Dritte vom Spielberg weiter Chancen.

Markus Neißl, Kronen Zeitung

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden