Di, 21. November 2017

Sankt Kanzian

12.08.2017 15:48

Sprung in See löste Großeinsatz aus

Weil sie mit ihrem Freund während eines Lokalbesuches am Klopeiner See in Streit geraten war, verlor eine 17-jährige Salzburgerin in der Nacht auf Samstag offenbar die Nerven. Auf dem Weg in die Unterkunft sprang das Mädchen vor den Augen von zwei entsetzten Passanten plötzlich in den See. Die Folge war ein Großeinsatz von Feuerwehr, Wasserrettung und Einsatztauchern…

"Gegen 1.30 Uhr entdeckten Passanten die 17-Jährige, die mitten auf der Nordpromenade am Ufer des Sees lag", erzählt ein Polizist: "Als sie die junge Frau ansprachen und ihr Hilfe anboten, reagierte sie völlig verstört und rannte panisch in Richtung eines Badestegs." Der Polizist weiter: "Sie sprang vor den Augen der beiden Passanten samt Gewand vom Badesteg ins Wasser und gab ihnen zu verstehen, den See durschwimmen zu wollen."

Daraufhin schlugen die Augenzeugen sofort Alarm. Erwin Vauti, Kommandant der FF Peratschitzen: "Es wurde der gesamte Bezirkswasserdienst alarmiert. So rückten sechs Feuerwehrboote samt Einsatztaucher sowie je ein Boot der Wasserrettung und der Polizei aus, um nach dem Mädchen zu suchen."

Als die Jugendliche den Großeinsatz sowie den Ernst der Lage mitbekam, schwamm sie wieder zurück ans Ufer. Sie wurde ins Klinikum Klagenfurt gebracht.

Laut Zeugenaussagen soll die Salzburgerin kurz zuvor in einem Lokal in Seelach heftig mit ihrem Freund gestritten haben und dann allein in Richtung ihrer Unterkunft aufgebrochen sein.

Alexander Schwab, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden