Di, 22. Mai 2018

Klein St. Paul

12.08.2017 14:43

Samtpfote rettete Mieter vor Feuer

Einer Katze ist es zu verdanken, dass in der Nacht auf Samstag bei einem Brand in einem Mehrparteienhaus in Klein St. Paul nichts Schlimmeres passiert ist. Das Tier weckte seine Besitzerin (21), die schließlich beißenden Brandgeruch wahrnahm und sofort ihre Familie sowie Hausbewohner und Feuerwehr alarmierte.

Gegen 4.30 Uhr früh wurden die Bewohner des Mehrparteienhauses aus dem Schlaf gerissen. "Ein Unbekannter hatte im Gang des Kellerraumes in dem unversperrten Haus einen Haufen mit Altpapier und Kartons in Brand gesteckt", erklärt ein Polizist.

In der darüber liegenden Wohnung schlummerten eine 21-jährige Hausbewohnerin sowie deren Schwester und Mutter ahnungslos in ihren Betten, als die Hauskatze der Familie völlig unruhig ins Schlafzimmer lief. Durch das außergewöhnliche Verhalten der Samtpfote wurde die 21-Jährige geweckt. Sie bemerkte den Brandgeruch. "Die junge Frau alarmierte ihre Familie, und alle flüchteten wegen des völlig verrauchten Stiegenhauses über den Balkon ins Freie", so der Beamte. Gerade noch rechtzeitig gelang es der Feuerwehr, den Brand einzudämmen.

Experten des Landeskriminalamts Kärnten fahnden nun nach dem unbekannten Feuerteufel.

Christian Spitzer, Kärntner Krone

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden