Di, 12. Dezember 2017

Neuer Quereinsteiger

12.08.2017 16:48

Polizeigeneral Mahrer tritt für Liste Kurz an

Die Sicherheit ist eines der zentralen Themen im Wahlkampf von ÖVP-Chef Sebastian Kurz. Für diesen Bereich hat er nun einen weiteren prominenten Quereinsteiger gefunden: Wiens Landespolizeivizepräsidenten Karl Mahrer. "Ich spüre, dass die Polizei an ihre Grenzen stößt. Es braucht jetzt neue und bessere Gesetze", betont Mahrer, der auf dem neunten Listenplatz kandidieren wird.

Karl Mahrer ist seit mehr als 40 Jahren bei der Exekutive, er stieg vom Streifenpolizisten zum General auf. Schon zu seiner Zeit als Wiener Landespolizeikommandant wurden Mahrer, der immer als ÖVP-nahe galt, aber stets gut mit der SPÖ - und die Rathaus-Roten mit ihm - konnte, politische Ambitionen nachgesagt.

"Dafür sorgen, dass Österreich sicher bleibt"
Jetzt quittiert er tatsächlich den Dienst, hängt die Uniform an den Nagel und wird nach den Wahlen am 15. Oktober im Nationalrat sitzen. Für Sebastian Kurz. "Durch die Arbeit im Parlament möchte ich dazu beitragen, die Gesetze zu verbessern, und dafür sorgen, dass Österreich sicher bleibt und die Arbeit der Polizei leichter wird", sagt Mahrer.

Die mehr als 29.000 Polizisten würden hervorragende Arbeit leisten, trotzdem verlangt der 62-Jährige noch mehr Bemühen um das Sicherheitsvertrauen der Menschen: "Ich bin überzeugt, dass persönliche Gespräche mit den Menschen geführt werden müssen." Die Migration und ganz besonders die Auswirkungen der Flüchtlingskrise 2015 hätten vieles verändert, so Mahrer.

Kurz: "Er kennt die Probleme und Herausforderungen"
Sebastian Kurz freut sich über diesen weiteren prominenten Quereinsteiger auf seiner Liste: "Ich schätze Karl Mahrer aufgrund seiner höchst professionellen Arbeit bei der Wiener Polizei schon lang. Er kennt die Probleme und Herausforderungen im Bereich Sicherheit."

Zuletzt hatte Kurz die ehemalige Stabhochspringerin Kira Grünberg sowie Ex-Miss-Austria Sabine Lindorfer und den vierfachen Olympiateilnehmer Günther Weidlinger als neue ÖVP-Kandidaten für den Nationalrat präsentiert. Kommende Woche wird er seine komplette Bundesliste vorlegen, zwei bis drei weitere Quereinsteiger sollen noch dabei sein.

Doris Vettermann, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden