Mo, 20. November 2017

Nach Mega-Transfer

12.08.2017 10:24

Steuerstreit mit Brasilien: Neymar zahlt 2 Mio. €

Superstar Neymar hat einer Strafzahlung an die brasilianischen Steuerbehörden zugestimmt, um seine jahrelangen Probleme mit diesen hinter sich zu lassen. Das gaben die Anwälte des 25-Jährigen am Freitagabend bekannt. Demnach erwarte man eine Zahlung von rund 8 Millionen Real (2,16 Mio. Euro), um den Streit um mögliche Steuerversäumnisse beizulegen.

Neymar war vergangene Woche für die Rekordsumme von 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris Saint-Germain gewechselt. Der Angreifer soll sich dank Unterstützung der PSG-Eigentümer selbst aus seinem Vertrag mit Barcelona freigekauft und für den Wechsel auch ein sattes Handgeld kassiert haben.

Der brasilianische Fiskus fordert von Neymar seit Jahren Millionen an Steuernachzahlungen. Ursprünglich war gar von 188,8 Millionen Real (51 Mio. Euro) die Rede. Diese Summe dürfte mittlerweile aber stark zurückgegangen sein.

Neymar war seinen Anwälten zufolge nicht einmal bei den 8 Millionen Real mit den Behörden einer Meinung. "Aber der Prozess hat sich jetzt schon mehr als drei Jahre in die Länge gezogen und Ziel ist es, ihn zu beenden und weiterzugehen in diese neue Phase für Neymar", begründete Marcos Neder, einer der Rechtsbeistände des Spielers, die Zustimmung zur Zahlung.

krone Sport
Redaktion
krone Sport
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden