Sa, 26. Mai 2018

Trotz Krisen

17.08.2017 07:28

Mehr Umsatz: Türkei und Brexit lassen TUI kalt

Der deutsche Reisekonzern TUI profitiert trotz Türkei-Krise und Brexit-Wirbel stärker von der Urlaubslust der Europäer. Im dritten Geschäftsquartal bis Ende Juni legte der Konzern bei Umsatz und operativem Gewinn deutlich zu. Zudem werden höhere Preise und steigende Urlauberzahlen verzeichnet.

In den Monaten April bis Juni ging es bei TUI im laufenden Geschäft kräftig aufwärts. Der Umsatz stieg dank Wechselkursen und des späten Ostertermins im Vergleich zum Vorjahr um knapp 13 Prozent auf rund 4,8 Milliarden Euro, wie der Konzern mitteilte. Der um Sonderposten bereinigte operative Gewinn (Ebita) der fortgeführten Geschäftsbereiche legte um 38 Prozent auf fast 222 Millionen Euro zu. Vor allem die Kreuzfahrtsparte und die konzerneigenen Hotels und Clubs wie "Riu" und "Robinson" warfen mehr ab.

Verkauf von "Travelopia" sorgt für Gewinneinbruch
Unterm Strich musste der Konzern jedoch einen Gewinneinbruch um 45 Prozent auf 48 Millionen Euro verbuchen. Grund war der Verkauf der Spezialreise-Sparte "Travelopia", die der Konzern nur mit einem Buchverlust losgeworden war. Der lukrative Verkauf von Anteilen an der Container-Reederei Hapag-Lloyd konnte dies nicht wettmachen. TUI hat sich nach fast zwei Jahrzehnten von der Beteiligung an der Container-Reederei getrennt. Ein Teil des dabei entstandenen Buchgewinns geht aber erst im laufenden Geschäftsquartal ins Ergebnis ein.

Spanien und Griechenland gleichen andere Rückgänge aus
Für den laufenden Sommer verzeichnet TUI bisher vier Prozent mehr Buchungen als vor einem Jahr. Der Umsatz liegt wegen höherer Preise insgesamt sogar acht Prozent höher. Die starke Nachfrage nach Urlaub in Ländern wie Spanien und Griechenland gleiche den erneuten Rückgang in der Türkei aus, hieß es. Auch für die Kapverden, Kroatien, Italien, Bulgarien und Fernziele wie die Karibik verzeichnet der Konzern höhere Urlauberzahlen.

Briten reisefreudig, Türkeiurlaube schwach gebucht
Die Briten lassen sich trotz des schwachen Pfund nicht vom Reisen abhalten. Zudem verdiene TUI verdiene an den in Großbritannien verkauften Reisen im Schnitt mehr als in allen anderen Ländern. Die Türkei hingegen leidet unter der Verunsicherung der Urlauber nach den Terroranschlägen, dem Putschversuch aus dem vergangenen Jahr und den politischen Spannungen zwischen der türkischen Regierung und europäischen Ländern wie Deutschland. Laut TUI werden die Türkei und die ebenso krisenbehafteten Länder Nordafrikas bei den Kunden aber im Last-Minute-Geschäft wieder beliebter.

 krone.at
krone.at

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden