Sa, 18. November 2017

Geld veruntreut?

10.08.2017 16:19

Anwalt unter Verdacht

Eine anonyme Anzeige brachte den Fall ins Rollen: Bis zu drei Millionen Euro Klientengelder soll ein Anwalt aus dem Bezirk Vöcklabruck veruntreut haben - für ihn gilt natürlich die Unschuldsvermutung. Die Welser Staatsanwaltschaft ermittelt, die Anwaltskammer ebenso. Der Verdächtige hat seine Lizenz zurückgegeben.

Bereits am 7. Juli trudelte die anonyme Anzeige bei der Welser Staatsanwaltschaft ein, die daraufhin die oö. Rechtsanwaltskammer informierte, wie Vizepräsident René Lindner erklärt. Seither ging es Schlag auf Schlag. Kurz, nachdem die Kammer, die rechtlich einer Behörde gleichgestellt ist, den beschuldigten Anwalt aus dem Bezirk Vöcklabruck ins Gebet genommen hatte, legte dieser am 12. Juli per Fax um 7.30 Uhr früh seine Befugnis nieder.

Klassische "Loch auf-Loch zu"-Methode
Der Anwalt steht im Verdacht, zwei bis drei Millionen Euro von Klientengeldern veruntreut zu haben, die er - zum Beispiel bei Haus- oder Grundstückskäufen - treuhänderisch verwaltet hatte. Auch bei Sachwalter-Geldern soll der Anwalt zugelangt haben. Er soll dann durch die klassische "Loch auf-Loch zu"-Methode immer mehr im Bedrängnis gekommen sein. Derzeit laufen die Ermittlungen, der beschuldigte Anwalt soll jedenfalls geständig sein.

Als Vize-Präsident der oö. Rechtsanwaltskammer ist René Lindner mit der heiklen Affäre um seinen verdächtigen Standeskollegen betraut, erklärt er im Interview.

"Krone": Der Beschuldigte hat seine Befugnis, seine Anwaltslizenz, selbst zurück gelegt.
René Lindner: Ja, damit ist er uns zuvorgekommen, ist dadurch  auch unserer Disziplinargewalt entschlüpft. Wir hatten ihm schon angedroht, die Kanzlei zu überwachen.  Inzwischen wurde ein Kanzleikommissär eingesetzt.

"Krone": Welche Chancen haben die Geschädigten, zu ihrem Geld zu kommen?
Dafür gibt es einen gesetzlichen Vertrauensschutz, der eintritt, wenn ein Vorsatz vorhanden ist. Es gibt auch einen eigenen Vertrauensschadenfonds für solche Fälle.

Christoph Gantner, Kronen Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden